zurück zu Aktuelles

Schwestern aus Gaza schmuggeln Sprengstoffe in Medikamentenbehältern

GAZA, 20.04.2017 (FJ) – Zwei Schwestern haben versucht, Sprengstoffe aus Gaza nach Israel zu schmuggeln. Dabei benutzten sie laut den israelischen Sicherheitskräften Röhrchen mit Medikamentenetiketten. Außerdem hatte eine der beiden Frauen eine spezielle Einreisegenehmigung für eine Krebsbehandlung in Israel. Diese missbrauchten die beiden, um Sprengstoffe für die Hamas zu schmuggeln.

Wie der Inlandsgeheimdienst Shin Bet berichtete, hatte der Schmuggelversuch am Mittwoch am Erez-Grenzübergang stattgefunden. Die Sicherheitskräfte werfen den Schwestern vor, terroristische Aktivitäten der Terrorgruppe Hamas zu unterstützen. Die Sprengstoffe seien „von der Hamas geschickt worden und wir glauben, dass sie für einen Terrorangriff in naher Zukunft gedacht waren“, heißt es in einer Erklärung des Shin Bet.

Zehntausende Palästinenser haben eine Einreisegenehmigung

Die beiden Schwestern sind Bewohnerinnen in Gaza. Trotzdem erhielt eine der beiden eine Einreisegenehmigung für Israel, weil sie an Krebs leidet und für die Behandlung in ein israelisches Krankenhaus reist. Die Sprengstoffe wurden in Medikamentenröhrchen bei einem Sicherheitscheck entdeckt und von Polizisten beschlagnahmt. Die beiden Frauen wurden verhaftet.

„Leider ist dies ein weiterer Beweise dafür, dass Terrorgruppen in Gaza weiterhin die Vorteile der humanitären Programme Israels nutzen, um Terror in das Land zu bringen“, betonte Kamil Abu Rokan vom Verteidigungsministerium. Er dankte den Sicherheitskräften für ihre genaue und professionelle Arbeit.

Auch wenn Israel Kontrollen an den Grenzübergängen zu Gaza durchführt, erlaubt es die Regierung jährlich Zehntausenden von Palästinensern, den Gazastreifen zu verlassen, um medizinische Versorgung im Heiligen Land zu erhalten.

 

Foto: Symbolbild Erez-Grenzübergang (Flash90/Yonatan Sindel)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter