zurück zu Aktuelles

„Sie waren auf der Jagd nach Juden“

JERUSALEM, 11.09.2017 (DL) – Ein israelischer Sänger und seine Familie wurden bei der Heimfahrt nach seinem Konzert in Ost-Jerusalem von einem arabischen Lynch-Mob angegriffen.

Avi Miller, ein Charedim-Sänger, hatte am Samstagabend im Seven Arches Hotel auf dem Ölberg in Ostjerusalem für die Gäste eines Familienfestes gesungen. Auf dem Rückweg im Auto wurden er und seine Familie von einem Mob von etwa 150 Arabern angegriffen, die den Verkehr in der Nachbarschaft von Abu Tor blockierten und Auto für Auto nach Juden durchsuchten.

Miller konnte mit seinem Wagen nicht mehr entkommen: „Es war zu spät, um zu wenden und zu fahren, und sie hatten schon angefangen, Steine auf uns zu werfen. Die Fenster des Autos waren nicht sicher und meine Kinder schrien vor Angst. Meine jüngste Tochter, die hinten saß, war in Schockstarre.“ Miller, der eine lizenzierte Waffe trug, verließ das Fahrzeug, um den Mob zu konfrontieren. „Ich hatte keine Wahl, zog die Handbremse und verließ schnell das Auto. Ich zog meine Waffe und schoss zwei Schüsse in die Luft, nachdem ich sicher war, dass ich niemanden zufällig treffen würde. An diesem Punkt rannten die Angreifer wie Ameisen hinter die Barrieren. Nach ein paar Minuten kam ein Trupp Grenzschützer und übernahm die Kontrolle über die Situation. Zuerst nahmen die Offiziere mir meine Waffe ab. Aber sie gaben sie mir sofort zurück, nachdem sie erfahren hatten, was passiert war. Sie bedankten sich sogar bei mir, weil ich mich richtig verhalten hätte.“

Der Sänger ist auch sonst in Alarmbereitschaft

Tagsüber arbeitet Miller als Sanitäter für Magen Lacholeh und die IDF (israelische Armee). Es war nicht das erste Mal, dass Avi Miller einen Gewaltakt verhindern konnte. Im November 2015 nahm er einen Attentäter fest: „Ich war in meiner Nachbarschaft in Jerusalem an einem vollen Nachmittag, als ich eine Person bemerkte, die unter der Menge fehl am Platz schien“, erinnerte sich Avi. „Je länger ich ihn beobachtete, desto mehr war ich überzeugt, dass er nicht hingehört hat – sein Verhalten und seine Handlungen machten mich immer misstrauischer. Ich näherte mich und befahl ihm, stehen zu bleiben und seine Arme hinter seinen Kopf zu heben. Er tat es, und als ich ihn durchsuchte, entdeckte ich in seinen Kleidern eine verborgene scharfe Schere. Eine versteckte Waffe, mit der er beabsichtigte, einen Terrorakt zu begehen!“

 

Ein Video von dem Vorfall:

Foto: Symbolbild Israelische Grenzpolizisten im Jerusalemer Viertel A-Tur 2015  (Flash90/Hadas Parush)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter