zurück zu Aktuelles

Pantoffel für „Palästinas Helden“

von Elisabeth Lahusen

JERUSALEM, 12.10.2017 (FJ) – „Palästina“ übt schon für Nikolaus und lässt Schuhe füllen: Die israelischen Behörden haben einen Schmuggelversuch verhindern können, durch den Tausende von Militärstiefeln an den militärischen Flügel der Hamas in Gaza gelangen sollten.

Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, haben israelische Sicherheitsbeamten am Kerem Shalom Grenzübergang einen Lastwagen mit einer großen Ladung „Hausschuhe“ gestoppt. Als sie die Ballen öffneten und die unschuldig aussehenden „Emoji“-Pantoffel untersuchten, entdeckten sie in jedem Puschen einen professionellen Magnum-Militärstiefel. Tausende olivgrüne, schwarze und camouflierte Armeestiefel wurden dafür extra in die Hausschuhe eingenäht, die mit Cartoons, die in den sozialen Medien und Smartphone-Nachrichten verwendet werden, verziert waren.

Schmuggler haben enormen Aufwand betrieben

Es muss Tage gedauert haben, jeden Stiefel einzeln zu verpacken. „Die Schmuggler haben sich viel Mühe gegeben und versucht, die Inspektionsbeamten auszutricksen, indem sie Hausschuhe um die Militärstiefel gezogen haben“, berichtete Ami Shaked, der Direktor des Kerem Shalom Grenzübergangs. „Ich bin stolz auf die Beamten, die genau so reagiert haben, wie wir es erwarten – von der Identifizierung des verdächtigen Lastwagens bis hin zur Begutachtung der Waren und der Aufdeckung des versuchten Schmuggels.“ Man werde weiter gegen Schmuggel kämpfen und sicherstellen, dass nur genehmigte Güter nach Gaza kommen und keine, die Terrorismus unterstützten.

„Das ist ein weiterer Versuch der Hamas-Terrororganisation, die israelische Politik gegenüber der zivilen Bevölkerung des Gazastreifens zu missbrauchen“, unterstrich Fares Atilla, der Oberbefehlshaber des Gaza-Koordinationsbüros. Der Lastwagen und sämtliche Inhalte wurden konfisziert und zur COGAT geliefert, jener israelischen Militärbehörde, die für die besetzten Gebiete und den Gazastreifen zuständig ist.

2016 wurden über 1000 Schmuggelversuche vereitelt

Die israelischen Behörden fangen am Grenzübergang regelmäßig illegale Waren ab, die für die Hamas bestimmt sind. Im Januar bilanzierte COGAT, dass im Jahr 2016 am Kerem Shalom Übergang insgesamt 1.226 Schmuggelversuche verhindert werden konnten, eine Zunahme von 165% gegenüber dem Vorjahr. Geschmuggelt wurden unter anderem Zielfernrohre, Chemikalien für Sprengstoff und Taucheranzüge.

 

 

Foto: COGAT

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter