zurück zu Aktuelles

Stimmung am Gazastreifen wird angespannter

GAZA / JERUSALEM, 14.11.2017 (FJ) – Nach der Zerstörung des Terrortunnels am Gazastreifen drohen sich Israel und Islamischer Dschihad gegenseitig mit militärischen Angriffen. Die Stimmung wird aggressiver und Spannungen sind deutlich zu spüren.

Nachdem die israelische Armee vor zwei Wochen den Terrortunnel am Gazastreifen auf israelischem Gebiet gesprengt hatte, drohten die Terroristen des Islamischen Dschihad mit einem Schlag gegen Israel (FJ berichtete). Zwei Entwicklungen begünstigen einen gewaltsamen Angriff des Islamischen Dschihad: Erstens ist der Austausch der Leichen von gefallenen Mitgliedern noch nicht geklärt. Zweitens sind die internen Versöhnungsgespräche zwischen Fatah und Hamas sind fast zum Erliegen gekommen.

Damit lässt die Motivation der Hamas nach, den Islamischen Dschihad einzudämmen und die Ruhe am Gazastreifen aufrecht zu erhalten.

Die Palästinenser nutzen diese unsichere Atmosphäre, um den Krieg zu schüren und werfen der israelischen Armee vor, die Stimmung weiter aufzuheizen.

„Ihr spielt mit dem Feuer“

Khaled al-Batash, ein Mitglied der Terrorgruppe des Islamischen Dschihad, erklärte: „Wenn sie (die israelische Armee) Männer des Widerstands töten, und insbesondere vom Islamischen Dschihad, haben wir keine andere Wahl, als die Besatzer zu bestrafen.“

Nach eigenen Angaben hat die israelische Armee eine Vorstellung von den Absichten des Islamischen Dschihad, aber ein Überraschungsangriff wäre trotzdem eine Katastrophe.

Als Schutzmaßnahme gegen die direkte Drohung hat die israelische Armee eine „Eiserne Kuppel“, ein mobiles Raketenabwehrsystem, im Zentrum von Israel aufgestellt. Die höhere Wachsamkeit solle die Gefahr eines direkten und unerwarteten Angriffes des Islamischen Dschihad verringern.

Der Generalmajor der israelischen Armee, Yoav (Poli) Mordechai redet den Mitgliedern der Terrorgruppe ins Gewissen: „Ihr spielt mit dem Feuer auf Kosten der Bewohner des Gazastreifens und auf Kosten eines palästinensischen Versöhnungsabkommens.“

„Soll die Dinge unter Kontrolle bringen“

Weiter droht Israel der Terrorgruppe und warnt sie vor einem militärischen Vergeltungsschlag: „Es sollte klar sein: Jede Antwort des Islamischen Dschihad, wie auch immer sie ausfallen mag, wird von Israel mit Stärke und Entschlossenheit beantwortet werden, nicht nur gegen den Islamischen Dschihad, sondern auch gegen die Hamas. Wir raten der islamischen Dschihad-Führung in Damaskus, vorsichtig zu sein und die Dinge unter Kontrolle bringen „, mahnt Mordechai.

Das Versprechen von Mordechai die Führung des Islamischen Dschihad im Falle von „Rache-Angriffen“ gegen Israel ins Visier zu nehmen, zog eine direkte Reaktion der Terrorgruppe nach sich. Die Aussage des Generalmajors sei gleichbedeutend mit „einer Kriegserklärung“.

Weitere Berichte von Fokus Jerusalem zur Zerstörung des Gazatunnels:

Israels Armee zerstört Terror-Tunnel aus dem Gazastreifen

Kriegsgefahr wegen Toten bei Tunnelsprengung?

Foto: IDF

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter