zurück zu Aktuelles

Israel sendet große Delegation zu Olympia nach Südkorea

PYEONGCHANG / JERUSALEM, 09.02.2018 (FJ) – Zehn israelische Athleten werden Israel in vier Sportarten bei Olympia in Pyeongchang vertreten. Das ist die größte Delegation, die Israel je zu Winterspielen geschickt hat. Sonst waren es maximal fünf Athleten.

Am heutigen Freitag um zwölf Uhr geht es los mit der Eröffnungsfeier. Im Olympiastadion von Pyeongchang beginnen die 18. Olympischen Winterspiele. Vor den beiden Teilnehmern aus Indien und nach den 122 italienischen Athleten wird die israelische Mannschaft ins Stadion einlaufen.

Zehn jüdische Athleten kämpfen um Medaillen

Vom 9.bis 25. Februar werden diese Sportler um Medaillen kämpfen: Kurzstrecken-Eisschnellläufer Vladislav Byankov, Alpinskifahrer Itamar Biran, Skeleton-Rennfahrer Adam (AJ) Edelman, und die Eiskunstläufer Alexei Bychenko, Daniel Samohin, Evgeni Krasnopolski, Paige Conners, Adel Tankova, Ronald Zilberberg und Aimee Buchanan.

Bei Olympischen Winterspielen hat Israel noch nie eine Medaille gewinnen können. In diesem Jahr setzen viele Fans auf Bychenko, der bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften 2016 die Silbermedaille gewann und für waghalsige und schwierige Sprünge bekannt ist. Im vergangenen Jahr landete Bychenko bei den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Helsinki auf dem zehnten Platz.

Erster orthodoxer Jude bei Olympischen Winterspielen

Mit Adam Edelman wird erstmals ein orthodoxer Jude bei Olympischen Winterspielen antreten. Seine Disziplin heißt Skeleton. Das ist eine Sportart, bei der man auf einem Schlitten mit dem Kopf voran durch die engen Kurven einer Eisbahn rast. Für orthodoxe Juden ist der Schabbat ein Ruhetag. Das gilt auch für sportliche Aktivitäten. Doch er hat Glück, seine Wettbewerbe finden nicht am Schabbat statt. Dass er von Israel ins Olympiateam berufen wurde, sei die größte Ehre seines Lebens. „Ich liebe Israel zutiefst, es ist ein unglaubliches Gefühl für mich, das Land repräsentieren zu dürfen.“

Israel ist nicht gerade als Wintersportnation bekannt. Abgesehen von dem kleinen Skigebiet am Berg Hermon ist Israel eher warm und trocken. Die meisten israelischen Athleten trainieren deshalb außerhalb von Israel. Einen Medaillensegen für Wintersport-Nationen außerhalb von Nordamerika, Europa und vereinzelt Asien wird es in Pyeongchang nicht geben. Falls doch ein Israeli eine Medaille erringt, erfahren Sie das natürlich hier bei Fokus Jerusalem.

Hier können Sie sich einen Eindruck machen von Adam Edelman im Eiskanal:

FOTO: Israel Olympic Committee

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter