zurück zu Aktuelles

Gaza: Bombe detoniert bei Armeefahrzeug

GAZA / JERUSALEM, 11.04.2018 (FJ) – Nachdem eine Bombe in der Nähe eines Fahrzeuges der israelischen Armee (IDF), das sich auf der palästinensischen Seite des Gaza-Grenzzaunes befand, explodierte, hat die israelische Armee am Mittwochmorgen mehrere Hamas-Außenposten im Gazastreifen beschossen. Verletzt wurde laut der israelischen Armee niemand. Die Armee geht davon aus, dass die Bombe während der Proteste der vergangenen Wochen am Grenzzaun angebracht wurde. „Wir werden der Hamas nicht erlauben, das Gebiet des Grenzzaunes in eine Kampfzone zu verwandeln […] Wir haben eine Reihe militärische Ziele der Hamas getroffen“, heißt es in einer Stellungnahme der israelischen Armee bei Twitter.

Angriffe am Gazastreifen haben zugenommen

Routinemäßig schickt Israel immer wieder Armeefahrzeuge in die Nähe des Sicherheitszaunes, zum Beispiel um diesen von Gestrüpp oder Trümmern zu befreien. In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Spreng-und Brandsatzsangriffe entlang der Grenze Gaza/Israel stark zugenommen. Im Februar wurden vier Soldaten verletzt, als eine Bombe, die als Fahnenstange getarnt und am Sicherheitszaun befestigt war, zündete. Seit dem 30. März 2018 ist die Grenze zwischen Gaza und Israel Schauplatz großer Proteste (Fokus Jerusalem berichtete).

Erneut Tote und Verletzte an der Grenze zu Gaza

Erneut Palästinenser an Grenze zu Gaza erschossen

Schwere Unruhen an der Grenze zum Gazastreifen – 16 Tote und mehr als 1200 Verletzte

Israelische Verteidigungsanalytiker gehen davon aus, dass die Proteste am Gazastreifen eine neue Taktik der Hamas sei, um Terroroperationen in den „Wirren der Demonstrationen“ durchzuführen, da Raketenangriffe und das Eindringen nach Israel per Tunnelbau in der Vergangenheit durch die israelische Armee abgefangen und vereitelt werden konnten.

 

 
Bild: Das Foto zeigt zwei Sprengsätze, die am Grenzzaun aufgestellt wurden. Diese sind am 08. April 2018 durch israelische Soldaten lokalisiert und entschärft worden.
Quelle: IDF Spokesperson / Twitter
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter