Fokus Jerusalem Preis – Wahl „Mann des Jahres“

Fünf Männer sind von unserer Redaktion für den Fokus Jerusalem-Preis nominiert worden. Mit diesem Preis zeichnen wir Menschen aus, die sich in besonderer Weise um den Staat Israel verdient gemacht haben. Menschen, die als Vorbilder gelten können. Wer ihn gewinnt, das bestimmen Sie!

Nummer 1: Aryeh Shalicar. Arye Shalicar ist als Sprecher der israelischen Armee in ganz Europa bekannt geworden. Als Jude mit deutsch-iranischen Wurzeln wuchs er in Berlin-Wedding auf. Der Kleinkriminelle wanderte nach Israel aus und machte Karriere bei den Streitkräften. Heute arbeitet der Familienvater für die israelische Regierung. Große Beachtung finden seine auf Deutsch erschienenen Bücher. Darin prangert er den um sich greifenden Antisemitismus an und gibt Tipps für ein gelingendes Leben. In seinem jüngsten Buch mit dem Titel „Schalom Habibi“ berichtet er aus erster Hand über die neuen israelisch-arabischen Beziehungen. Arye Shalicar geht keinem Streitgespräch aus dem Weg und setzt sich beruflich und privat für den Staat Israel ein.

Nummer 2: Ciumars Malkan. Ciumars Malkan wurde in Teheran geboren. Er war fünf Jahre alt, als seine jüdisch-zionistischen Eltern in Israel einwanderten. Schon als junger Mann machte er sich selbständig. Seine Frau half ihm im Laden, das Ehepaar bekam drei Mädchen. Der 9. August 2001 hat sein Leben für immer verändert. In der beliebten Jerusalemer Pizzeria Sbarro sprengte sich ein palästinensischer Selbstmord-Attentäter in die Luft. Ciumars und seine Frau leisteten Erste Hilfe. Aber seine Frau verkraftete die schrecklichen Bilder nicht, sie nahm sich das Leben. Der Schuhhändler zog seine Kinder alleine groß. Beim Verarbeiten seines Traumas half ihm sein Hobby, das Kochen. Seine Kochkünste haben ihn in die beliebte israelische Fernsehsendung „Master-Chef“ geführt. Seine Lebensgeschichte rührte ein Millionenpublikum und machte vielen Israelis Hoffnung.

Nummer 3 – Gilad Lachiani. Gilad Lachani hat sich einen Traum erfüllt: Er betreibt in Nordisrael eine Kajakschule. Als Soldat wurde er im zweiten Libanonkrieg lebensgefährlich verwundet und verlor ein Auge. Doch er gab nicht auf. Nach einer langen, schwierigen Rehabilitation beschloss er, sein Leben als Sportler auf dem Wasser zu verbringen. Heute bringt er Kindern und Jugendlichen bei, wie sie im Kajak tosende Flüsse sicher befahren können. Aber er lehrt sie auch, niemals aufzugeben, und erzählt ihnen seine Lebensgeschichte. Dass Kajakfahren eine mentale Stütze sein kann, vermittelt Gilad jungen israelischen Kriegsveteranen mit posttraumatischen Belastungsstörungen. Er hat seine Bestimmung gefunden und ist für viele Menschen in schwierigen Situationen zu einem Vorbild geworden.

Nummer 4 – Dan Dan Bolotin. Der 63-Jährige Dan Dan Bolotin ist der bekannteste Wildtier-Retter des Heiligen Landes. Der frühere Elitesoldat kümmert sich auf seiner Farm um verletzte, kranke und verstoßene Tiere. In Israel heimische werden nach ihrer Genesung wieder in die Freiheit entlassen. Rund 200 junge Schildkröten zieht er jedes Jahr groß und übergibt sie der Natur, sobald sie ihr erstes kritisches Lebensjahr überstanden haben. Seltene und bedrohte Tiere leben dauerhaft auf seiner Farm, zum Beispiel eine Wölfin. Immer wieder erhält Dan Dan verletzte Tiere, von Privatpersonen oder von den staatlichen Wildhütern. Seine Arbeit finanziert er durch Spenden, Vorträge, das Vermieten von Gästezimmern und durch seine Arbeit als Reiseleiter. Als Tourguide zeigt er Menschen die Schönheit der bedrohten Antarktis. Dan Dan Bolotin möchte dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, für Menschen und Tiere.

Nummer 5 – Shimon Azulay. Shimon Azulay wurde vom israelischen Fernsehen als der ehrlichste Klempner des Landes ausgezeichnet. Doch er ist nicht nur ein sachkundiger Installateur, er widmet sein ganzes Leben dem Dienst an seinen Nächsten. Bei Armen, Notleidenden oder Holocaust-Überlebenden repariert der Sanitärfachmann defekte Anschlüsse und Rohrleitungen völlig kostenlos. Er engagiert sich in seiner Freizeit auch bei „Meir Panim“ – einer wohltätigen Organisation, die sich für bedürftige Israelis einsetzt. Es handelt sich dabei in erster Linie um eine Suppenküche, wo die Menschen eine kostenlose warme Mahlzeit erhalten. Doch damit nicht genug: Seit 2006 hilft der Familienvater zudem ehrenamtlich bei der Tauchereinheit der Rettungsorganisation Zaka mit. Shimon Azulay widmet sein Leben den Menschen, die ihn brauchen.

Bitte entscheiden Sie sich für einen unserer Kandidaten. Stimmen Sie mit ab und schreiben Sie einen Brief oder eine Postkarte an unser deutsches Büro: Fokus Jerusalem TV, Winzerstraße 6, in 75210 Keltern. Sie können auch per E-Mail abstimmen, die Mailadresse lautet: mail@fokus-jerusalem.tv

Bitte bleiben Sie fair, jeder Zuschauer hat nur eine Stimme. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2023.

Die Preisverleihung erfolgt dann Anfang März in Jerusalem.