Bild des Tages – Archiv

23.06.2021

Beschimpfungen und Beleidigungen in der Knesset

23.06.2021 (TM) – Der arabische Parlamentsabgeordnete Osama Saadi (rechts) und der Abgeordnete der Zionistischen Union Itamar Ben Gvir beschimpfen sich heftig im israelischen Parlament. Anlass war eine von linken und arabischen Parteien initiierte Veranstaltung, bei der Organisationen in der Knesset reden durften, die als israelfeindlich gelten, darunter „Human Rights Watch“, „Breaking the silence“ und „Peace now“. Die Veranstaltung hatte den Titel „Nach 54 Jahren: Von der Besatzung zur Apartheid“. Im Lauf der hitzigen Debatte beleidigten sich Abgeordnete als „Terrorist“, „Faschist“ und „Rassist“. Konservative Knessetmitglieder nannten es eine Schande, dass man die Vertreter der Israelsgegner im Parlament sprechen lasse.

Foto: Yonatan Sindel/Flash90
Archiv
22.06.2021

Streit um Siedlungs-Außenposten: Palästinenser zünden Reifen an

22.06.2021 (TM) – Palästinenser verbrennen Reifen bei Zusammenstößen mit israelischen Streitkräften. Ihr Zorn richtet sich gegen den neuen jüdischen Außenposten Evyatar in der Nähe der Stadt Nablus. Die israelische Armee hat bereits erklärt, diese neue Siedlung sei illegal und werde abgerissen. Doch daraufhin gingen Hunderte jüdische Israelis auf die Straße. Sie warfen der Regierung vor, ohne Genehmigung errichte Häuser von Palästinensern in den umstrittenen Gebieten zu ignorieren, während sie gegen Bauten von Juden vorgehe. Der Streit nimmt an Schärfe zu und wird zu einer Belastungsprobe für die neue Regierung in Jerusalem.

Foto: Nasser Ishtayeh/Flash90
Archiv
21.06.2021

Israel erinnert an die Opfer des Gazakriegs vor sieben Jahren

21.06.2021 (TM) – Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett legt während einer staatlichen Gedenkfeier am Militärfriedhof auf dem Herzlberg in Jerusalem einen Kranz nieder. Erinnert wird an die Opfer während der Militäraktion Tzkuk Eitan („Operation starker Fels“) vom 8. Juli bis 26. August 2014. Damals waren mehr als 3000 Raketen von den Terrorgruppen im Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden, Israel reagierte mit Luftangriffen und dem Einsatz von Bodentruppen. Auf israelischer Seite gab es nach Armeeangaben 68 Tote. Die Leichname der israelischen Soldaten Oron Schaul und Hadar Goldin befinden sich bis heute in den Händen der Hamas.

Foto: Yonatan Sindel/Flash90
Archiv
20.06.2021

Auf den Golanhöhen blüht der Lavendel

20.06.2021 (TM) – Schöne Aussicht: Auf den Golanhöhen blüht der Lavendel. Die violetten Sträucher werden hier nicht als Zierpflanzen angebaut, sondern als Grundlage für Kosmetikprodukte und natürliche Arzneimittel. Israelische Firmen bieten ätherische Öle und Hautpflegeprodukte auf Lavendel-Basis an. Die Heimat des Lavendels sind die Küstenregionen des Mittelmeerraums. Die Pflanzen blühen zwischen Juni und August.

Foto: Michael Giladi/Flash90
Archiv
19.06.2021

Hochbetrieb am Strand von Tel Aviv

19.06.2021 (TM) – Die Israelis zieht es an die Strände: Am Freitag war an der Tel Aviver Mittelmeerküste so viel los wie schon lange nicht mehr. Die Covid-Beschränkungen sind aufgehoben, aktuell gibt es keine Raketenangriffe, das Leben in Israel wird wieder weitgehend normal. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen von knapp 30 Grad sind die langen Sandstrände dicht belagert. Selbst wenn die Touristen (noch) fehlen ist der Andrang groß.

Foto: Tommy Mueller / Fokus Jerusalem
Archiv
18.06.2021

Verwüstung nach Raketeneinschlag: Ashkelon noch immer unter Schock

18.06.2121 (TM) – Asher Machluf steht fassungslos in den Trümmern seines Hauses in der Küstenstadt Ashkelon. Vier Wochen nach Inkrafttreten des Waffenstillstands zwischen Israel und den Terrorgruppen im Gazastreifen sieht es hier aus wie inmitten eines Kriegsgebiets. Eine Rakete hat sein Haus und das Nachbargebäude verwüstet. Dort starb eine junge Frau, eine pflegebedürftige Seniorin verlor beide Beine. Wann sein Haus wieder aufgebaut wird, ist unklar. Während des jüngsten Konflikts war Israel mit über 3000 Raketen beschossen worden, mehr als 900 wurden auf die Großstadt Ashkelon abgefeuert.

Foto: Tommy Mueller / Fokus Jerusalem
Archiv
17.06.2021

Erste gehörlose Abgeordnete in der Knesset vereidigt

17.06.2021 (TM) – Shirley Pinto ist die erste gehörlose Knesset-Abgeordnete, hier mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett während der Vereidigungs-Zeremonie. Die 32-Jährige gehört Bennetts Yamina-Partei an. Sie kam als Nachrückerin ins Parlament, da Yamina-Abgeordnete in die Regierung berufen wurden. Ihre Vereidigung erfolgte gleichzeitig auf Hebräisch und in Gebärdensprache. Pinto ist eine langjährige Aktivistin für Menschen mit Einschränkungen, insbesondere für Hörgeschädigte. Sie vertritt zudem die Yamina-Partei im Zionistischen Weltkongress.

Foto: Yonatan Sindel/Flash90
Archiv
16.06.2021

5000 Israelis marschieren mit Nationalflaggen durch Jerusalem

16.06.2021 (TM) – Beschützt von 2000 Polizisten sind am Dienstagabend rund 5000 Israelis mit blau-weißen Nationalflaggen durch Jerusalem marschiert. Sie haben so den jüdischen Anspruch auf die Hauptstadt unterstrichen. Die Polizei hatte verboten, dass der Marsch durch das muslimische Viertel der Altstadt führt. Am Rande der Demonstration kam es zu Rangeleien zwischen Ordnungshütern, Demonstranten und Arabern. Extremistische Juden riefen „Tod den Arabern“. Die antworteten: „Mit Feuer und Blut werden wir Palästina befreien.“ Der von der Terrororganisation Hamas angedrohte Raketenbeschuss Jerusalems blieb aus.

Foto: Yasmine Ouldammar / Fokus Jerusalem
Archiv
15.06.2021

Das ist Israels neue Regierung

15.06.2021 (TM) – Die neue israelische Regierung zusammen mit Staatspräsident Rivlin (Vorne, Mitte). Links neben ihm Ministerpräsident Bennett, rechts Außenminister Lapid. Die Regierung wird gestützt von drei rechten Parteien, zwei Parteien der Mitte, zwei linken Parteien und einer arabisch-muslimischen Partei. Erstmals hat das Land einen religiösen Ministerpräsidenten, der eine Kippa trägt. Es gibt neun Ministerinnen, einen offen schwulen Minister und zwei arabische Minister.

Foto: Yonatan Sindel/Flash90
Archiv
14.06.2021

Tausende jubeln in Tel Aviv und feiern die Abwahl von Netanjahu

14.06.2021 (TM) – Mehrere Tausend Israelis haben sich in der Nacht zum Montag in Tel Aviv versammelt. Sie sprühten Schaum und Konfetti und sprangen in Brunnen, um die Regierungsbildung in Israel zu feiern und die Absetzung von Premierminister Benjamin Netanjahu zu bejubeln. Gegensätzliche Emotionen waren bei einer kleinen Demonstration zur Unterstützung Netanjahus und bei Gebeten Hunderter orthodoxer und ultraorthodoxer Juden an der Kotel („Klagemauer“) in Jerusalem zu sehen, wo eine Atmosphäre öffentlicher Trauer herrschte.

Foto: Tomer Neuberg/Flash 90
Archiv
13.06.2021

Tag der Entscheidung: Netanjahu vor dem Ende als Regierungschef

13.06.2021 (TM) – Die Ära von Benjamin Netanjahu (71) nähert sich ihrem Ende. Die neue „Koalition des Wandels“ will den seit 12 Jahren ununterbrochen regierenden Ministerpräsidenten heute abwählen. Es wird erwartet, dass das Parlament, die Knesset, mit knapper Mehrheit Naftali Bennett (49) zum Nachfolger bestimmen wird. Seine Regierung wird von acht Parteien getragen, darunter einer arabischen. Für Netanjahus Likud-Partei und seine bisherigen Koalitionspartner, ultraorthodoxe und religiöse Parteien, bliebe nur die Opposition.

Foto: Yonatan Sindel/Flash90
Archiv
12.06.2021

Die erste deutsche Touristengruppe ist zurück in Jerusalem

12.06.2021 (TM) – Die Touristen sind zurück: Die erste deutsche Gruppe seit mehr als 15 Monaten ist in der Jerusalemer Altstadt unterwegs. Unter Leitung von Werner Hartstock (Israelreise.de, Reichenbach / Sachsen) können sie unter strengen Auflagen eine Woche lang das Heilige Land besuchen. Nur 20 Gruppen aus aller Welt wurde die Einreise erlaubt. Die Deutschen waren ebenso begeistert wie viele Israelis, die sich über die lang ersehnte Rückkehr ausländischer Besucher freuten. Die israelische Regierung hat angekündigt, die strengen Beschränkungen an den Grenzen in den kommenden Monaten zu lockern.

Foto: Tommy Mueller/Fokus Jerusalem
Archiv
11.06.2021

Archäologen staunen über 1000 Jahre altes Hühnerei

11.06.2021 (TM) – Archäologen haben bei Ausgrabungen in der Stadt Yavne in Zentralisrael ein extrem seltenes, fast vollständig intaktes 1.000 Jahre altes Hühnerei entdeckt. Laut einer Pressemitteilung der Altertumsbehörde waren die Fachleute schockiert, als sie auf das zerbrechliche alte Ei stießen. Es war perfekt konserviert, weil es von weichem menschlichen Kot in einer Senkgrube geschützt wurde. Neben dem Ei wurden auch drei typisch islamische Knochenpuppen ausgegraben, die einst als Spielzeug dienten.

Foto: Yossi Aloni/Flash90
Archiv
10.06.2021

Riesiger Waldbrand in den Vororten von Jerusalem

10.06.2021 (TM) – Meterhohe Flammen schlagen aus den Wäldern am Stadtrand von Jerusalem: Ein riesiger Waldbrand hat am Mittwoch die Rettungskräfte in Atem gehalten. 29 Feuerwehreinheiten und zehn Löschflugzeuge waren im Einsatz. Die Autobahn zwischen Jerusalem und Tel Aviv wurde wegen der starken Rauchentwicklung zeitweise gesperrt, auch der Zugverkehr war unterbrochen. Am Abend war das Feuer gelöscht. Urdache war nach Angaben der Behörden mit großer Wahrscheinlichkeit Brandstiftung. Zeitgleich kam es in Judäa und Samaria zu mehreren Feuern, die offenbar von Arabern in der Nähe jüdischer Siedlungen gelegt wurden.

Foto: Jerusalem Fire Department
Archiv
09.06.2021

„Regierung der Einheit“ bleibt umstritten und wird von Protesten begleitet

09.06.2021 (TM) – Israelis schwenken die Nationalflagge und protestieren gegen die geplante „Regierung der Einheit“. Die wird von acht Parteien getragen, die die Ära Netanjahu beenden wollen. Die entscheidende Abstimmung im Parlament, der Knesset, wurde nun für den kommenden Sonntag angesetzt. Die Netanjahu-Gegner haben nur eine Stimme Mehrheit. Die Demonstranten hoffen, dass sie einzelne Abgeordnete dazu bringen, nicht für das Bündnis von Oppositionsführer Lapid zu stimmen.

Foto: Avshalom Sassoni/Flash 90
Archiv
08.06.2021

Loch auf Parkplatz verschlingt Baum und Autos

08.06.2021 (TM) – Auf dem Parkplatz vor dem Shaare Zedek-Krankenhaus in Jerusalem hat sich plötzlich ein großes Loch aufgetan. Ein Baum und mehrere Autos stürzten in die Tiefe, verletzt wurde niemand. Polizei und Feuerwehr sperrten den Bereich weiträumig ab. Sie befürchteten, die Doline könnte sich erweitern oder es könnten sich weitere Löcher bilden. Unter dem Parkplatz wird ein Straßentunnel gebaut, der aber nicht beeinträchtigt wurde. Zwei Mitarbeiterinnen von Fokus Jerusalem hatten ihr Auto genau dort abgestellt. Sie sind kurz vor dem Einsturz weggefahren.

Foto: Oliver Fitoussi/Flash90
Archiv
07.06.2021

Holzbrücke zum Tempelberg ist einsturzgefährdet

07.06.2021 (TM) – Die Holzbrücke zum Mughrabi-Tor, über die jüdische und andere nicht-muslimische Besucher den Tempelberg betreten, ist akut einsturzgefährdet. Darauf haben israelische Fachleute hingewiesen. Das Holz sei extrem trocken und rissig. Frühere Versuche, dort eine neue Brücke zu bauen, scheiterten 2011 und 2014 am Widerstand der jordanischen Regierung. Die Holzbrücke dient seit 2003 als „vorübergehender“ Ersatz für eine beschädigte Steinrampe. Palästinenser drohten, ein Brücken-Neubau könne einen neuen Krieg auslösen.

Foto: Nati Shohat/Flash90
Archiv
06.06.2021

Baumaschinen-Parade im Gazastreifen: Die Ägypter kommen!

06.06.2021 (TM) – Gaza-Palästinenser bestaunen schwere Baumaschinen: Die ägyptische Regierung hat sie über den Rafah-Grenzübergang in den Küstenstreifen geschickt. Die Radlader und Bagger sollen Schutt und Trümmer von Häusern beseitigen, die bei der jüngsten israelischen Militäraktion zerstört wurden. Ägypten hat angekündigt, man werde sich beim Wiederaufbau des Küstenstreifens stärker einbringen als früher. Präsident Abd al-Fattah as-Sisi möchte die Initiative nicht alleine dem Emirat Katar überlassen, das die Hamas-Terrorgruppe finanziell unterstützt.

Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90
Archiv
05.06.2021

Hilfe aus der Luft bei großem Waldbrand nahe Jerusalem

05.06.2021 (TM) – Ein Löschflugzeug versprüht Wasser und feuerhemmende Chemikalien, um einen ausgedehnten Waldbrand bei Tzur Hadassa in der Nähe von Jerusalem einzudämmen. 400 Familien mussten ihre Häuser verlassen. Sie wurden während der Löscharbeiten in einer Sporthalle in Sicherheit gebracht. 35 Feuerwehr-Einheiten aus dem ganzen Land schafften es am Freitagabend, das Feuer in dem hügeligen Gelände unter Kontrolle zu bringen. Heftiger Wind hatte die Brandbekämpfung erschwert. Verletzt wurde niemand. Die Ursache des Feuers ist unklar.

Foto: Nati Shohat/Flash90
Archiv
04.06.2021

Gegenwind für die angekündigte „Regierung der Veränderung“

04.06.2021 (TM) – Demonstranten versammeln sich vor dem Haus der früheren Justizministerin und Yamina-Abgeordneten Ajelet Shaked in Tel Aviv. Sie protestieren dagegen, dass die konservative, nationalreligiöse Yamina-Partei die „Regierung der Veränderung“ von Oppositionsführer Yair Lapid unterstützt. Sie halten Schilder hoch mit Bildern der Yamina-Abgeordneten Shaked, Orbach und Silman, auf denen steht: „Stopp! Reichen Sie nicht einer linken Regierung die Hand.“ Einige schwenken auch orangefarbene Flaggen. Das ist die Farbe der Protestbewegung, die sich 2005 gegen Israels Rückzug aus dem Gazastreifen wandte.

Foto: Avshalom Sassoni/Flash90
Archiv
03.06.2021

Geht die Ära Netanjahu jetzt zu Ende?

03.06.2021 (TM) – Um den am längsten amtierenden Regierungschef in der Geschichte des Staates Israel wird es einsam: Benjamin Netanjahu (71) könnte sein Amt bald verlieren. Das Oppositionsduo Yair Lapid und Naftali Bennett hat angekündigt, dass sie eine neue Regierung bilden können – ohne Netanjahu. Sie stützen sich auf ein Bündnis von acht sehr unterschiedlichen Parteien, darunter die arabische Ra’am-Partei. Die Netanjahu-Gegner kommen zusammen auf 61 von 120 Knesset-Sitzen. Schon ein Abweichler genügt jedoch, um ihre „Regierung der Veränderung“ zu Fall zu bringen. Abgestimmt wird voraussichtlich am 14. Juni. Bis dahin bleibt Netanjahu Zeit, Abgeordnete zum Verlassen des neuen Bündnisses zu bewegen.

Foto: Olivier Fitoussi/Flash90
Archiv
02.06.2021

Noch ein Gebet an der Kotel vor der Präsidentenwahl

02.06.2021 (TM) – Isaac Herzog betet an der Kotel, der sogenannten Klagemauer, in Jerusalem. Der 60-Jährige ist danach mit 87 Stimmen zum neuen israelischen Staatspräsidenten gewählt worden. Die 120 Mitglieder des Parlaments, der Knesset, entschieden in geheimer Abstimmung über den Nachfolger von Reuven Rivlin, dessen Amtszeit im Juli endet. Gegenkandidatin von Herzog war die Israel-Preisträgerin Miriam Peretz, die zwei ihrer Söhne in Kriegen verloren hat und 27 Stimmen erhielt. Die Fraktionen hatten keine Empfehlung abgegeben, die Abgeordneten entschieden frei. Der linksorientierte Issac Herzog ist der Sohn des früheren Staatspräsidenten Chaim Herzog.

Foto: Olivier Fitoussi/Flash90
Archiv
01.06.2021

Ein süßes Vergnügen: Kirschernte auf den Golanhöhen

01.06.2021 (TM) – Süße rote Kirschen locken derzeit viele Israelis auf die Golanhöhen im Norden des Landes. Wie hier in der Nähe des Kibbutz Ein Sivan können die Besucher in manchen Farmen die Früchte selbst ernten. Auf rund 1000 Metern Höhe ist das Klima für Kirschbäume ideal, im Rest des Landes ist es meist zu heiß. Der regenreiche Winter verspricht eine grandiose Ernte. Die Kirschen-Saison dauert noch bis Ende Juni.

Foto: Michael Giladi/ Flash90
Archiv
31.05.2021

Naftali Bennett – Israels neuer Ministerpräsident?

31.05.2021 (TM) – Naftali Bennett, Chef der Yamina-Partei und früherer Verteidigungsminister, bei einer Pressekonferenz in Jerusalem. Der 49-jährige nationalreligiöse Politiker kündigte an, Oppositionsführer Lapid bei der Bildung einer neuen Regierung zu unterstützen. Das könnte das Ende der Ära Netanjahu bedeuten. Bennett würde zunächst Regierungschef, in der zweiten Hälfte der Amtszeit würde er von Lapid abgelöst. Eine Mehrheit haben Lapid und Bennett aber nur, wenn rechte und linke Kleinparteien sie unterstützen und mindestens eine arabische Partei sich bei der Abstimmung enthält. Amtsinhaber Netanjahu forderte rechte Abgeordnete auf, der Abstimmung fernzubleiben und eine „linke Regierung“ zu verhindern.

Foto: Yonatan Sindel/Flash90
Archiv
30.05.2021

Kassam-Brigaden demonstrieren ihre Macht

30.05.2021 (TM) – Die Kassam-Brigaden zeigen bei einer Parade in Rafah im südlichen Gazastreifen ihre Macht. Sie sind die militärische Unterorganisation der Terrorgruppe Hamas. Die Kämpfer lehnen Israels Existenzrecht kompromisslos ab und vertreten den Kampf um jeden Preis. Gerne setzen sie Kinder demonstrativ an Maschinengewehre; in Auseinandersetzungen mit Israel nutzen sie Kinder als menschliche Schutzschilde und feuern Raketen aus Kindergärten und Schulen ab. Die Hamas hält im Gazastreifen eine Schreckensherrschaft aufrecht, in der Frauen wenig zu sagen haben. Eine freie Presse gibt es nicht, Religionswechsel und Homosexualität werden mit dem Tod bestraft.

Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90
Archiv
29.05.2021

Die Sonne strahlt im ganzen Land

29.05.2021 (TM) – Bei dem hochsommerlichen Wetter braucht sogar diese Sonnenblume in Südisrael eine Sonnenbrille. In der Wüstenstadt Beersheva werden heute 31 Grad erwartet, in Eilat am Roten Meer sind es sogar 37, in Jerusalem immerhin 27. Nach den ganzen Katastrophen und Tragödien der vergangenen Wochen freuen sich viele Israelis auf ein unbeschwertes und entspanntes Sommerwochenende, mit viel Sonne und blauem Himmel.

Foto: Edi Israel / Flash 90
Archiv
28.05.2021

Der „Supermond“ über dem Berg Tabor

28.05.2021 (TM) – Der „Supermond“ leuchtet über dem Berg Tabor in Galiläa. Weil der Mond der Erde in diesen Tagen besonders nahe kommt, erscheint der Erdtrabant rund zehn Prozent größer als sonst. Der Berg Tabor liegt isoliert inmitten einer Ebene und ist sehr markant. Er wird in der Bibel mehrfach erwähnt. Nach christlicher Überlieferung ist der Berg Tabor der Ort der Verklärung Jesu. Heute stehen auf dem Berg mehrere Kirchen. Sie sind ein beliebtes Touristenziel.

Foto: Anat Hermony/Flash90
Archiv
27.05.2021

Kinder als „Demonstranten“ im Gazastreifen

27.05.2021 (TM) – Kinder vor zerstörten Gebäuden sind ein gutes Fotomotiv – und so wurden diese Kinder im Gazastreifen dazu gebracht, gegen Matthias Schmale zu protestieren. Der Direktor des „Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge“ hatte erklärt, die israelischen Luftangriffe auf Hamas-Einrichtungen im Gazastreifen seien „präzise“ und „raffiniert“ gewesen. Diese Aussagen des Deutschen hatten bei der Hamas und anderen Terrorgruppen Empörung ausgelöst. Schmale entschuldigte sich umgehend.

Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90
Archiv
27.05.2021

Hamas-Führer Sinwar: Wir haben 10.000 „Märtyrer“ in Israel

27.05.2021 (TM) – Der Anführer der Terrorgruppe Hamas im Gazastreifen, Yahya Sinwar, hat eine Pressekonferenz für ausländische Medien abgehalten. Er behauptete, seine Organisation verfüge über 10.000 geheime Kämpfer in Israel, die bereit seien, als Märtyrer zu sterben. Das Tunnelsystem im Gazastreifen sei 500 Kilometer lang, die israelische Armee habe nur 5 Prozent zerstört. Sinwar warnte Israel vor einem massiven Krieg, falls die Al Aksa-Moschee angetastet werde. Die Hamas sei in der Lage, mehr als 100 Raketen pro Minute abzufeuern. Von den internationalen Hilfsgeldern zum Wiederaufbau des Gazastreifens werde die Hamas „keinen Cent“ anrühren.

Foto: Atia Mohammed/Flash90
Archiv
26.05.2021

Hilfsgüter rollen wieder in den Gazastreifen

26.05.2021 (TM) – Mit Lebensmitteln beladene Lastzüge passieren den Grenzübergang Kerem Shalom und bringen Nahrungsmittel aus Israel in den Gazastreifen. Die Regierung in Jerusalem hat beschlossen, alle Übergänge in die Mittelmeer-Enklave wieder zu öffnen, damit Treibstoff und humanitäre Hilfsgüter zu den Gaza-Palästinensern gelangen. Die Armee untersagte jedoch die Einfuhr von Chemikalien und Kommunikationstechnik. Zudem habe man Gold beschlagnahmt, das den Behörden zufolge eingeschmuggelt werden sollte, um die Terrororganisation Hamas zu unterstützen.

Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90
Archiv