zurück zu Aktuelles

Gaza-Palästinenser feuern fünf Raketen auf Israel ab

GAZA / JERUSALEM, 7.9.2019 (TM) – Die Spannungen an der Grenze zum Gazastreifen haben sich in der Nacht zum Samstag verschärft. Palästinenser aus dem Küstenstreifen feuerten gegen 23:30 Uhr fünf Raketen in Richtung Israel. In der Stadt Sderot gab es Luftalarm, die Bewohner flüchteten in Schutzräume. Verletzt wurde niemand, zwei Frauen mussten wegen Schocks vom Rettungsdienst behandelt werden. Eine Rakete verursachte ein kleineres Feuer außerhalb der Stadt. Bilder einer Überwachungskamera zeigen eine Explosion in einiger Entfernung zu Sderot. Zu sehen ist auch, wie Autofahrer beim Sirenenalarm am Straßenrand anhalten und Deckung suchen.

Die israelische Armee antwortete umgehend auf den Angriff. Einrichtungen der radikalislamischen Hamas im nördlichen Gazastreifen wurden von Artillerie und Kampfflugzeugen angegriffen. Über Schäden und Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

Zwei Palästinenser erschossen

Der Raketenangriff erfolgte wenige Stunden, nachdem zwei junge Palästinenser bei Krawallen an der Gazagrenze von israelischen Soldaten erschossen wurden. Nach Angaben aus Gaza waren sie 17 und 14 Jahre alt. Weitere 66 Palästinenser wurden verletzt, 38 davon durch Schüsse.

Nach Angaben der israelischen Armee hatten sich am Freitag rund 6200 Menschen zu Protesten in Grenznähe versammelt. Zu den wöchentlichen Demonstrationen haben die Islamisten der Hamas aufgerufen.

An diesem Wochenende verlief der Protest der Gaza-Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee „besonders gewalttätig“. Ein Armeesprecher berichtete, Randalierer hätten zahlreiche Sprengkörper auf die israelischen Grenztruppen geworfen. Auch Handgranaten und Feuerbomben seien auf die Soldaten geschleudert worden. Die Randalierer hätten immer wieder versucht, den Grenzzaun zu beschädigen. Zwei Palästinenser wurden beim Versuch, illegal nach Israel einzudringen, verhaftet.

Hamas droht mit Vergeltung

Hamas-Sprecher Hazem Qassem machte Israel für den Tod der beiden Teenager verantwortlich und drohte Racheakte an. Menschenrechtsorganisationen werfen der Hamas vor, gezielt Kinder und Jugendliche an die Front zu schicken. Die sollen demnach in vorderster Linie Reifen anzünden, damit Hamas-Kämpfer im Schutz des Rauchs Terrorakte verüben können.

Bild: Ein Palästinenser aus dem Gazastreifen greift mit einer Schleuder und einem Brandsatz die israelischen Grenztruppen an (Foto vom Freitag, 6. September 2019). Foto: Hassan Jedi/Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land

Islamisten: Kinder an die Front!

JERUSALEM, 25.07.2019 (TPS/TM) – Die radikalislamische Hamas und die palästinensische Terrorgruppe Islamischer Dschihad veranstalten jedes Jahr im Gazastreifen Sommercamps für…

weiter lesen