zurück zu Aktuelles

Großfeuer vernichten zahlreiche Häuser, Tausende evakuiert

JERUSALEM, 10.10.2020 (TM) – Riesige Wald- und Buschbrände haben in Israel Dutzende Wohnhäuser vernichtet. Tausende mussten vor Rauch und Flammen flüchten. Regierungschef Benjamin Netanjahu erklärte am Freitagabend, wenn die Feuerwehren die Lage nicht unter Kontrolle bekämen, werde er um internationale Hilfe bitten. Israel hat entsprechende Abkommen mit Griechenland und Zypern.

Am Freitag 250 Brände

Feuerwehr-Chef Dedi Simchi erklärte im israelischen Fernsehen, man habe am Freitag 250 Brände bekämpfen müssen, darunter sieben Großfeuer. „Wir glauben, dass die meisten durch menschliche Faktoren verursacht wurden. Wir wissen noch nicht, ob es sich um Fahrlässigkeit oder Vorsatz handelte“, erläuterte er und stellte fest, dass Israel nicht unter häufigen Blitzeinschlägen leide.

Please accept preferences, statistics, marketing cookies to watch this video.
Die Einsatzkräfte sahen sich mit gewaltigen Flammenwänden und Rauchsäulen konfrontiert.

Die Nachrichtenseite Ynet zitierte namentlich nicht genannte Sicherheitsbeamte. Sie vermuteten, dass einige der Brände in den umstrittenen Gebieten von Palästinensern absichtlich gelegt wurden. Palästinensische Quellen meinten dagegen, mehrere Brände seien durch Rauch- und Tränengaspatronen der israelischen Armee verursacht worden, die bei Zusammenstößen mit palästinensischen Demonstranten abgefeuert wurden.

5000 Bewohner müssen fliehen

Bei dem schwersten Brand, in Nof Hagalil in der Nähe von Nazareth, wurden rund 5.000 Menschen angewiesen, ihre Häuser zu verlassen. Rund 30 Feuerwehreinheiten waren im Einsatz, die von Löschflugzeugen unterstützt wurden. Zwei Personen wurden beim Einatmen von Rauch leicht verletzt und von Sanitätern behandelt. Sieben Häuser wurden zerstört und Dutzende weitere durch das Feuer beschädigt. Die Brandbekämpfer standen meterhohen Flammenwänden gegenüber, die von dichten Rauchwolken eingehüllt waren. 

Die Islamische Bewegung in Israel und die Partei „Vereinigte Arabische Liste“ richteten eine Notrufzentrale ein, um die arabischen Betroffenen der Brände in der Region Nazareth zu unterstützen.

Ein Anwohner und ein Polizist fliegen vor einem außer Kontrolle geratenen Buschfeuer in Bat Hefer. Foto: Yaari/Flash90

Feuerwehrleute bekämpften zudem große Brände in der Nähe von sechs weiteren Gemeinden, wobei Tausende weitere Menschen evakuiert wurden. Die Polizei sperrte Abschnitte der Autobahn 6 und der Fernstraße 434 zwischen Tel Aviv und Jerusalem. In der Siedlung Kfar HaOranim in der Nähe der Stadt Modiin wurden mehrere Häuser zerstört, bevor es den Feuerwehrleuten gelang, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Der Schaden geht in die Millionen.

Präsident Rivlin besorgt

Staatspräsident Reuven Rivlin erklärte: „Ich verfolge mit Besorgnis die Entwicklung der Brände, die sich über mehrere Teile des Landes ausbreiten. Mein Herz gilt den evakuierten Bürgern.“ Er dankte allen, die sich an der Brandbekämpfung beteiligen, darunter mehrere Einheiten des Militärs.

Die Großfeuer wurden durch die aktuell ungewöhnlich hohen Temperaturen begünstigt. In Jerusalem und Haifa wurden 34 Grad im Schatten gemessen. Nach dem langen, trockenen Sommer ist die Waldbrandgefahr extrem hoch.

Bild oben: Die Feuerwehr im Einsatz in der Nähe der Siedlung Kfar HaOranim. Alle Bewohner wurden evakuiert. Foto: Yossi Aloni/Flash 90

Weitere News aus dem Heiligen Land