zurück zu Aktuelles

Hamas Sommercamp: 50.000 Kindersoldaten werden auf den Märtyrer-Tod vorbereitet

GAZA, 28.06.2021 (NH) – Am Donnerstag beginnen in Israel die Sommerferien. Das Freizeitangebot für die kleinen und großen Schulkinder ist enorm: Von Englischkursen an den Schulen, Sommerschulen im biblischen Zoo bis hin zu Surfstunden, bei dem breit gefächerten Angebot zur Überbrückung der zwei heißen Sommermonate, ist für jeden etwas dabei. Die arbeitenden Eltern wollen ihre Kinder in guten Händen wissen. Dafür geben israelische Eltern über die achtwöchige Schulpause gerne einmal Hunderte von Euros aus. Alles zum Wohl der Schützlinge.

Anders sieht es in Gaza aus. Das Sommercamp der Hamas hat offiziell begonnen. Statt sich im Meer auszutoben, lernen die Kinder, wie man Zionisten tötet. Statt Lehreinheiten im Streichelzoo, werden blutrünstige Unterrichtsstunden erteilt. Der zu erwartende weltweite Aufschrei zur Rekrutierung der palästinensischen Kindersoldaten bleibt aus.

Die Terrororganisation Hamas hat Dutzende solcher Sommercamps im ganzen Gazastreifen. Der Lehrplan wurde vom Innen- und Bildungsministerium der Hamas genehmigt. Foto: Quelle TPS

Kindesmissbrauch und Indoktrination

Die israelische Armee warnt palästinensische Eltern vor der Sommerschule, die von der Hamas und anderen Terrororganisationen geleitet wird. Das Trainingslager, das auf den gleichen den Namen wie der jüngste Krieg mit Israel, „Das Schwert der Jerusalem-Schlacht“, getauft wurde, unterrichtet die Kinder in der Ausführung terroristischer Aktivitäten. Die Trainingsprogramme umfassen Militärübungen, den Umgang mit Waffen und Anleitungen zur Entführung israelischer Soldaten. Weitere Lektionen befassen sich auch mit der Thematik von Terroranschlägen gegen die israelische Zivilbevölkerung. Die Kinder werden fanatischer Gehirnwäsche unterzogen, die ihnen das Verständnis geben soll, bereit zu sein, ein „Opfer“ zu bringen.  Genauer ausgedrückt, sollen sie im Kampf gegen Israel bereitwillig den Märtyrertod zu sterben. Nach Angaben der israelischen Zeitung Jerusalem Post haben sich bis dato etwa 50.000 palästinensische Kinder zu der Terror-Sommerschule angemeldet. Dutzende solcher Camps werden in verschiedenen Ortschaften im gesamten Gazastreifen über die Sommermonate abgehalten. Das Ziel der terroristischen Sommerlager ist neben der Ausbildung, das Verständnis als Kindersoldat in einer zukünftigen Militäroffensive gegen Israel mitzuwirken.

Raketenkunde im Terrorcamp. Über 50.000 Kinder haben sich in den Sommercamps der Hamas angemeldet. Foto: Quelle TPS

Getötete Kinder dienten als Kindersoldaten

Das „Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center“ und der Forscher Joe Truzman, der sich auf palästinensische Terrororganisationen spezialisiert hat, stellten fest, dass mindestens eines der Kinder, das in der jüngsten Militäroperation im Mai getötet wurden, Mitglied einer Terrorgruppe in Gaza war. Die ums Leben gekommenen palästinensischen Kinder erhielten bei den Auseinandersetzungen weltweit große Aufmerksamkeit. Die amerikanische Zeitung New York Times veröffentlichte auf ihrer Titelseite Fotos von jedem getöteten Kind. Statt über die Rekrutierung der Hamas von Kindern in ihre Kriege zu berichten, konzentrierte man sich auf die israelischen Luftangriffe auf vermeintliche Zivilisten. Als klar wurde, dass es sich bei den Toten um Kindersoldaten handelte, wurden kaum Stimmen gegen den institutionellen Kindesmissbrauch laut. Ein palästinensisches Kind, das von einer Terrororganisation rekrutiert wird, erhält keine Aufmerksamkeit von Menschenrechtsorganisationen.

UNICEF sieht über palästinensische Kindersoldaten hinweg

Die bekannte UN Organisation UNICEF stellt die Rekrutierung von Kindern zu Kriegszwecken als Verstoß gegen das Menschenrecht dar und setzt sich weltweit gegen die Ausbeutung dieser Kindersoldaten ein. Wirft man jedoch einen kurzen Blick auf die Webseite der Organisation, findet man keine Artikel über den Missbrauch der palästinensischen Kinder zu Terrorzwecken. Verblüffend, da nach Angaben der Organisation eine enge Zusammenarbeit mit 28 Gemeindezentren in Gaza besteht.

Den Kindern wird früh eingebläut, im Krieg gegen Israel bereitwillig den würdevollen Märtyrertod zu sterben. Foto: Quelle TPS

Schwierigkeit zwischen Zivilisten und Kombattanten zu unterscheiden

Das „Meir Amit Intelligence and Terror Information Center “ wies auch auf die Einbeziehung von Jugendlichen in den Terrorapparatus der Hamas hin und deutete eine Erschwerung der israelischen Kriegsführung, was die Unterscheidung zwischen Zivilisten und Terroristen betrifft, heraus. Dies kann zu einem folgenschweren Angriff auf  zivile Palästinenser führen. Das israelische Außenministerium äußerte sich zu den erschreckenden Bildern kleiner bewaffneter Kinder mit den Worten: „Die Hamas in Gaza beraubt junge Palästinenser ihrer Kindheit, indem sie ihren Geist vergiftet“.

Titelbild: Palästinensische Jugendliche werden zu brutalen Kindersoldaten ausgebildet. Foto: Quelle TPS

Weitere News aus dem Heiligen Land