zurück zu Aktuelles

Israel will afghanischen Flüchtlingen nach Evakuierung aus Kabul helfen

JERUSALEM, 31.08.2021 (DK) – Lange hat Israel sich aus der Krise in Afghanistan herausgehalten. Da die Vernichtung des jüdischen Staates bei radikalislamischen Bewegungen immer mit zur Staatsraison gehört, hat Jerusalem die jüngsten Ereignisse in Kabul aus der Ferne beobachtet. Nach einem erfolgreichen Treffen zwischen Israels Premierminister Naftali Bennett und US-Präsident Joe Biden scheint Israel jedoch gewillt, den Amerikanern im Hintergrund unter die Arme zu greifen. Nach Angaben der Nachrichtenseite „Times of Israel“ will die Regierung Flüge für geflüchtete Afghanen organisieren, um sie von den Flughäfen in Katar und Kuwait in Drittländer zu bringen, in denen ihnen eine neue Existenz ermöglicht wird. 

Flüchtlingspolitik ist in Israel Thema mit Sprengstoff

Noch werden die Regierungspläne unter Verschluss gehalten. Hochrangige Funktionäre haben sich bislang geweigert, sich offen gegenüber den Medien zu diesem Thema zu äußern, denn Flüchtlingspolitik gilt in Israel als heißes Eisen. Da der Staat von Grund auf von jüdischen Flüchtlingen vor noch nicht einmal hundert Jahren errichtet wurde und bis heute Juden aus aller Welt aufnimmt, bleibt wenig Kapazität, großen Mengen an Flüchtlingen Asyl zu gewähren. Zudem hat Israel immer auch überlebenswichtige Sicherheitsfragen zu erwägen. 

Dennoch würde es sich nicht um das erste Mal handeln, da Israel in einer Flüchtlingskrise bereit ist, tatkräftig mitzuhelfen. Von 1977 bis 1979 begrüßte der damalige Premierminister Menachem Begin etwa 360 Vietnamesen, die vor der kommunistischen Machtübernahme ihres Landes auf Booten in Israel ankamen und um Schutz baten. Israel gewährte den Flüchtlingen die Staatsbürgerschaft, volle Rechte und staatlich subventionierte Wohnungen. In den 80er Jahren hat Israel auch zahlreiche Äthiopier jüdischer Abstammung bei der Aktion „Operation Moses“ gerettet. 

Bennett spricht Biden sein Beileid aus

Bei einem Angriff auf den Flughafen in Kabul waren am Donnerstag dreizehn US-Soldaten ums Leben gekommen. Im Namen des israelischen Volkes sprach Bennett den Amerikanern sein Beileid aus. Er hob erneut die Mission der Armee hervor, Leben in Afghanistan zu retten, und erklärte dies sei „die Definition von Mut und Opferbereitschaft.“

USA haben Abzug beendet

Die letzten US-Flugzeuge mit Soldaten des Afghanistan-Einsatzes sind kurz vor Mitternacht am Flughafen von Kabul gestartet. Die Diplomaten waren bereits vorher abgereist und Tausende Flüchtlinge mit Flugzeugen in angrenzende Länder transportiert worden. Viele warten dort noch mit ihren Familien auf Ausreisedokumente, um sich ein neues Leben aufzubauen.

Bild: Taliban-Streitkräfte in Kabul im August 2021. Quelle: Wikicommons/Zoozaz1

Weitere News aus dem Heiligen Land