zurück zu Aktuelles

Hamas manipuliert Zahl der Kriegstoten – UN halbiert Schätzung der Opfer in Gaza

JERUSALEM, 15.05.2024 (NH) – Israel behauptet seit Beginn des Krieges “Eiserne Schwerter”, die internationale Gemeinschaft werde mit gefälschten Daten gespeist, die von der amtierenden Terrorregierung Hamas verbreitet werden. In den letzten Tagen haben UN-Organisationen und ihre Büros die Einschätzungen bezüglich der astronomischen Todesopfer in Gaza aktualisiert. Die Zahlen wurden demnach um mehr als die Hälfte verringert. Die Vereinigungen gaben sogar zu, die frühere Berichterstattung hätte sich zu sehr auf die Angaben der amtierenden Terrororganisation Hamas gestützt, welche behauptete, 70 Prozent der Todesopfer in Gaza seien Frauen und Kinder. Israel: “Die UN hat es bisher versäumt, unabhängige, verifizierte Opferdaten zu erstellen.”

Aktualisierung ohne Veröffentlichung

Die Vereinten Nationen verließen sich seit Ausbruch des Krieges am 7. Oktober 2023 aufdie sehr hohen Totenzahlen des von der Hamas kontrollierten Regierungsmedienbüros in Gaza.  Aufmerksamen Beobachtern des Israel-Hamas-Krieges war seit Beginn der Offensive klar, dass die von der Hamas veröffentlichte Zahl der Zivilisten, die in Gaza bei israelischen Armeeangriffen getötet wurden, einer sorgfältigen Prüfung bedürfen. Es scheint, dass auch die UN nun den Zahlen der Terrororganisation nicht mehr traut. Jetzt hat das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (kurz OCHA) die Zahlen der angeblich getöteten Kinder und Frauen dramatisch korrigiert. Die Anzahl der “nicht beteiligten” Kriegstoten im Gazastreifen wurde überraschenderweise schlichtweg halbiert.

Anstelle der mehr als 14.500 getöteten Kinder, die das UN-Ministerium am 6. Mai gemeldet hatte, wurde der Bericht nur zwei Tage später auf 7.797 Todesfälle geändert. Weiter wurden auch die Angaben der getöteten Frauen von 9.500 auf 4.959 korrigiert. Die Berichte wurden ohne offizielle Ankündigung aktualisiert. Die OCHA räumte ein, die früheren Schätzungen hätten sich auf das von der Hamas kontrollierte Gesundheitsministerium in Gaza gestützt. Nach Angaben der Vereinten Nationen war die Mehrheit der Kriegstoten  (40%) Männer, 20% Frauen und 32% Kinder. Vorherige Bilanzen berichteten von mehr als 24.000 getöteten Zivilisten. Den aktuellen Kalkulationen zufolge belaufe sich die Zahl der Todesopfer jedoch “nur” auf 12.756. Die großen Diskrepanzen sind voraussichtlich durch absichtliche Manipulation der Hamas verursacht worden.

Zahlen um mehr als die Hälfte reduziert

Anfang April räumte das Gesundheitsministerium in der Enklave ein, es verfüge über “unvollständige Daten” von mehr als 10.000 zuvor gemeldeten Todesfällen. Das Koordinierungsbüro der Vereinten Nationen berichtete daraufhin, das Gaza-Gesundheitsministerium der Hamas habe nur Dokumente mit den Namen von rund 4.500 getöteten Kindern vorgelegt – und selbst bei diesen Nachweisen sei die Prüfung problematisch. Die astronomische Zahl von über mindestens 14.500 kindlichen Kriegsopfern könne nicht belegt werden.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass die Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mit Vorsicht zu genießen sind: So können Angehörigen von Bewohnern des Gazastreifens ein Online-Formular auszufüllen, in dem Todesfälle oder vermisste Personen gemeldet werden, ohne dass das Ministerium die Informationen überprüft.

Darüber hinaus fanden UN-Analysten “verdächtige” Korrelationen zwischen den Pressemitteilungen der Hamasanhänger und denen des Gesundheitsministeriums. Demnach arbeite das Ministerium daran, seine Angaben an die größte Todesopfer-Zahl anzupassen, die jemals in den Medien veröffentlicht wurde. Es ist zwar erfreulich, dass die UN die Angaben der Todesopfer revidierte, doch könnte es bereits zu spät sein, um den angerichteten Schaden wiedergutzumachen.

Titelbild: Ein zerstörtes Haus nach einem israelischen Luftangriff östlich der Stadt Rafah: Die amtierende Terrororganisation manipulierte bis dato die Angaben zu Kriegstoten nah Luftangriffen. Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land