zurück zu Aktuelles

Shimon Peres gestorben – Familie war in den letzten Stunden bei ihm

UPDATE: Shimon Peres ist in der Nacht zum Mittwoch gegen 3 Uhr Ortszeit verstorben. Seine Familie saß an seinem Krankenbett. Einen Nachruf lesen Sie hier im Laufe des Vormittags.

TEL AVIV, 27.09.2016 (FJ) – Der frühere israelische Staatspräsident und Friedensnobelpreisträger Shimon Peres (Foto) kämpft um sein Leben: Der Zustand des 93-Jährigen habe sich rapide verschlechtert, teilten seine Ärzte am heutigen Dienstag mit. Peres hatte am 13. September einen schweren Schlaganfall erlitten und wird seither im Seba Medical Center bei Tel Aviv behandelt.

„Sein Zustand ist sehr ernst. Dass es in diesem Stadium keine Fortschritte gibt, ist ein Anlass zur Sorge“, heißt es in einem Bericht der Mediziner. Die Atmung, die Nierenfunktion und etliche weitere Werte hätten sich in den vergangenen Stunden verschlechtert. Nun drohe ein Multi-Organ-Versagen.

Familie am Krankenbett versammelt

Nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus hatte sich der Zustand des ehemaligen Staatsoberhaupts zunächst langsam gebessert. Ärzte und Familienangehörige waren optimistisch, dass sich Peres vollständig erholen könne. Nach den neuesten Meldungen hat sich die Familie des 93-Jährigen mittlerweile an seinem Krankenbett versammelt. Peres hat eine Tochter und zwei Söhne.

Beliebtester Politiker Israels

Shimon Peres war mehr als 70 Jahre politisch aktiv, unter anderem als Ministerpräsident, als Außen-, Verteidigungs- und Finanzminister. 1994 erhielt er für sein Abkommen mit den Palästinensern den Friedensnobelpreis. In seinen Jahren als Staatspräsident (2007 – 2014) wurde Peres zum beliebtesten Politiker Israels. Trotz seines hohen Alters war der linksliberale Politiker auch im Ruhestand sehr aktiv, nahm zahlreiche Termine im In- und Ausland wahr und gab sich stets warmherzig und optimistisch.

Foto: Flash 90

 

Weitere News aus dem Heiligen Land

Fragen über Fragen

ein Kommentar von Johannes Gerloff JERUSALEM, 08.12.2017 – Bevor ich zu einem Urteil der jüngsten Vorgänge um Jerusalem kommen kann,…

weiter lesen