zurück zu Aktuelles

IS-Chef Al-Bagdadi ist tot: Israel gratuliert Trump

JERUSALEM, 28.10.2019 (TPS/DK) – Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und sein Rivale Benny Gantz haben dem US-Präsidenten Donald Trump für seinen erfolgreichen Angriff auf die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gratuliert. Der zuletzt meistgesuchteste Terrorist der Welt, IS-Chef Abu Bakr-al-Bagdadi, kam bei der Attacke ums Leben. Der Premier betonte jedoch auch, dass mit der Ausschaltung des Anführers der Kampf gegen die Islamisten noch lange nicht gewonnen sei. Nach Angaben des US-Präsidenten kam al-Bagdadi ums Leben, als er, verfolgt von einer US-Spezialeinheit, in einem Tunnel einen Sprengstoffgürtel zündete.

Netanjahu: Ausschaltung des IS-Chefs „ein wichtiger Meilenstein“

„Ich möchte Präsident Trump zu der beeindruckenden Leistung gratulieren, die zum Tod des IS-Anführers al-Bagdadi geführt hat. Es spiegelt die gemeinsame Entschlossenheit Israels, der Vereinigten Staaten und aller freien Länder wider, gegen terroristische Organisationen und Terrorstaaten zu kämpfen. Dieser Erfolg ist ein wichtiger Meilenstein“, so Netanjahu. Auch Benny Gantz, welcher ein härteres militärisches Vorgehen gegen Terrororganisationen fordert, begrüßte den Angriff. Er schrieb auf Twitter: „Dies ist eine wichtige Leistung des US-Militärs, angeführt von Präsident Trump. Der Kampf gegen den Terrorismus ist lang und hartnäckig, aber jede gezielte Tötung [von Terroristen] sendet eine entmutigende Botschaft – der lange Arm derer, die den Terror bekämpfen, reicht überall hin“.

Trump: Die Welt ist nun ein sicherer Ort

Amerikanischen Berichten zufolge, hatte al-Bagdadi zwei seiner Ehefrauen und drei seiner Kinder mit sich in den Tunnel genommen, welche bei der Explosion ebenfalls starben. In seiner Ansprache sagte der US-Präsident: „Er starb wie ein Hund; er ist wie ein Feigling gestorben.“ Er fügte hinzu, dass die Welt nun ein sicherer Ort sei. Obwohl der Tod al-Bagdadis tatsächlich einen wichtigen Erfolg im Kampf gegen den Islamischen Staat darstellt, darf die Stärke der Terrororganisation dennoch nicht unterschätzt werden. Kürzlich hatte sich die Miliz wieder zunehmends in den Untergrund zurückgezogen, Experten schätzen jedoch, dass sie noch immer über ein großes Kapital verfügen. Der Kampf gegen den Terrorstaat geht also weiter. 

Bild: Die Flagge der Terrororganisation “Islamischer Staat”. Quelle: wikicommons/TRAJAN117

Weitere News aus dem Heiligen Land

Cyberkrieg und Atombomben

JERUSALEM, 15.03.2022 (MS) – Iranische Medien berichten über einen vereitelten Sabotageakt des Mossad in der iranischen Nuklearanlage Fordow. Dies ist…

weiter lesen