zurück zu Aktuelles

Politik der Verzweiflung: Israelis müssen wieder zu Hause bleiben

JERUSALEM, 11.09.2020 (DK) – Israels Ausschuss zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat einen zweiwöchigen Lockdown ab nächster Woche beschlossen. Im ganzen Land sollen während der hohen Feiertage Ausgangssperren herrschen. Dieser neue Schritt zeigt die Verzweiflung in der Politik auf, welche sich durch monatelange Grabenkämpfe in eine Sackgasse manövriert hat. Inzwischen haben die COVID-Fälle einen täglichen Rekordwert von 4000 erreicht. Zudem starben zwischen Mittwoch- und Donnerstagabend 22 Menschen an der Krankheit, so viele wie noch nie innerhalb von 24 Stunden. Das Kabinett sieht sich demnach gezwungen zu der härtesten aller Maßnahmen zu greifen. 

Israelis dürfen sich nur in Radius von 500 Metern um Häuser bewegen

Am Freitag kommender Woche beginnt das jüdische Neujahr und läutet eine Reihe religiöser Feste ein. Erst Mitte Oktober sind die Feiertage vorbei. Für die ersten zwei Wochen der festlichen Saison soll es Israelis jetzt allerdings verboten werden sich mehr als 500 Meter von ihren Häusern fortzubewegen. Dies trifft vor allem Familien, die sich zu diesen Anlässen traditionell zusammenfinden, besonders hart. Für die restlichen zwei Wochen bis Mitte nächsten Monats, bleiben weiterhin strenge Maßnahmen bestehen.

Corona-Stationen der Krankenhäuser voll belegt

Regierungschef Benjamin Netanjahu erklärte in einer öffentlichen Mitteilung, dass die Leiter der israelischen Krankenhäuser das Kabinett zu drastischen Maßnahmen gedrängt hätten. Die Leiter sagten „dass die Zahl der schwerwiegenden Patienten in Israel zwar noch relativ gering ist, sich jedoch augenblicklich ändern kann, die Krankenhäuser sie dann nicht behandeln können und es viele schwerwiegende Fälle und viele Tote geben wird“, so der Premier. Die Corona-Stationen der großen israelischen Krankenhäuser sind bis auf eine Handvoll Betten alle belegt. 

Das Finanzministerium hat sich gegen einen landesweiten Lockdown ausgesprochen. Sollten die Geschäfte, Supermärkte ausgenommen, einen Monat lang geschlossen bleiben, wird die Wirtschaft Verluste in Höhe von 20 Milliarden Schekel verzeichnen. Dies erklärte Finanzminister Israel Katz am Donnerstag. Zudem unkte der Politiker, dass es rund 100.000 neue Arbeitslose im Land geben würde. Ob sich Katzs Argumente als schlagkräftig erweisen, wird die neue Abstimmung der Knesset am Sonntag zeigen.

Bild: Ultraorthodoxe Männer beten nach Corona-Auflagen vor ihrem Haus. Quelle: Yonatan Sindel/Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land