zurück zu Aktuelles

Der israelische Kämpfer Asaf Yasur gewinnt die Para-Taekwondo-Weltmeisterschaft

JERUSALEM, 13.12.2021 (NH) – Es ist ein unglaublicher Sieg für den israelischen paralympischen Taekwondo-Kämpfer Asaf Yasur, der im Alter von 12 Jahren bei einem Unfall beide Hände verlor. Jetzt, sechs Jahre später, gewinnt das junge Kämpferherz die paralympischen Weltmeisterschaften im Taekwondo und holt in der Kategorie Männer unter 58 Kilo Gold.

Weltmeister ohne Hände

Der 18-Jährige besiegte am Samstagabend in Istanbul seinen türkischen Gegner im Finale und wurde anschließend zum Champion der paralympischen Weltmeisterschaft im Taekwondo gekrönt. Der Israeli schlug seinen Gegner mit 57-42 Punkten und sicherte sich den begehrten Weltmeistertitel. Es ist die erste internationale Goldmedaille für Yasur. Für den jungen Mann geht mit diesem Sieg ein großer und langer Traum in Erfüllung.

In der paralympischen Leichtathletik werden die Sportler nach ihrem Behinderungsgrad und ihrem Kampfgewicht bewertet und entsprechend kategorisiert. Beeinflusst wird die Bewertung durch Faktoren wie Amputation und Bewegungsumfang.

Asaf wurden kurz vor seiner Bar Mitzwa, seinem 13. Geburtstag, nach einem schweren Unfall beide Unterarme amputiert. Der kleine Junge war beim Fußballspielen mit seinen Freunden. Ihr Fußball landete versehentlich in einem elektrischen Betriebsraum. Asaf kletterte hinein, um seinen Ball zu retten. Die elektrischen Transformatoren waren jedoch sicherheitstechnisch nicht auf dem Neusten Stand und das Kind wurde von einem lebensgefährlichen Hochspannungsstromschlag getroffen. Asaf verlor zwar beide Hände, jedoch nicht seinen Ehrgeiz und seine Willenskraft.

Asaf Yasur (links) bei den israelischen Meisterschaften im vergangenen Mai. Foto: Israel Taekwondo Federation

Ein Sieg nach dem nächsten auf dem Weg zur begehrten Medaille

Der junge Yasur eröffnete die Weltmeisterschaften mit einem 3:32-Sieg gegen seinen indischen Gegner Adity Chahuan. Im Achtelfinale besiegte er den guatemaltekischen Taekwondokämpfer Gerson Magia mit 30:3. Im Viertelfinale gewann Asaf mit 16:10 gegen seinen mongolischen Gegner und im Halbfinale besiegte er auch die russische Vertretung und Europameister der Para-Taekwondo-Branche mit 13:4. Im Finale traf er auf den lokalen türkischen Gegner, Oli Can Ozcan und gewann seine erste Weltmeisterschaft.

Asaf Yasur erzählte aufgeregt in den israelischen Medien nur Sekunden nach seinem Kampf, dass die Meisterschaft eine Herausforderung war. „Ich bin der glücklichste Mensch überhaupt und ich bin stolz auf die Art und Weise wie ich es geschafft habe“. Obwohl sich Asaf Anfang des Jahres nicht für die Spiele in Tokio qualifizieren konnte, ist jetzt der Traum von den Paralympischen Spielen in Paris 2024 zum Greifen nahe. Asaf hat ein weiteres Mal seine unglaubliche Kämpfernatur bewiesen und Israel mit einer Goldmedaille beschenkt. Masal tov, lieber Asaf – Wir sind stolz auf Dich!

Titelbild: Asaf mit seiner ersten internationalen Goldmedaille. Foto: Israel Taekwondo Federation

Weitere News aus dem Heiligen Land

Mit einem Bein auf der Piste

JERUSALEM, 01.03.2022 (MS) – Zum ersten Mal hat sich eine israelische Sportlerin für die paralympischen Winterspiele qualifiziert. Die 20-jährige Sheina…

weiter lesen