zurück zu Aktuelles

Deutschland gedenkt dem Angriff auf israelische Sportler in München vor 50 Jahren – Steinmeier bittet um Vergebung

JERUSALEM, 06.09.2022 (LS) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Montag bei der Gedenkfeier zum 50. Jahrestag der Anschläge auf israelische Sportler und Teammitglieder bei den Olympischen Spielen 1972 um Vergebung gebeten. Die Zeremonie fand auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck bei München statt. Dort eskalierte damals ein Rettungsversuch der Geiseln zu einer Schießerei.

Besser spät als nie?

„Wir können nicht wiedergutmachen, was geschehen ist“, sagte Steinmeier in seiner Rede. „Ich schäme mich. Ich bitte Sie als Staatsoberhaupt dieses Landes und im Namen der Bundesrepublik Deutschland um Vergebung für den mangelnden Schutz der israelischen Athleten damals bei den Olympischen Spielen in München und für die mangelnde Aufklärung danach.“

„Sie haben das Recht, endlich Antworten auf die Fragen zu bekommen, die Sie gequält haben“, fügte er im Beisein der Angehörigen der israelischen Opfer bei der Zeremonie hinzu. „Auch eine Antwort auf die Frage, warum man Sie so lange mit Ihrem Schmerz alleingelassen hat.“

Bei der Eröffnungsfeier der letzten Olympischen Sommerspiele in Tokio hielt das IOC endlich eine Schweigeminute ab und gedachte der Opfer der Münchner Spiele im vergangenen Jahr – zum ersten Mal seit fast einem halben Jahrhundert.

Deutschland zahlt Wiedergutmachung

Israels Präsident Isaak Herzog war ebenfalls bei der Zeremonie zugegen und legte zusammen mit Steinmeier einen Kranz am Tatort ab, während Flaggen in München auf Halbmast gehisst waren.

Die Zeremonie zum Gedenken an die Anschläge wurde von den Angehörigen der Opfer und der israelischen Regierung begrüßt. Die Gedenkfeier am Montag war jedoch durch Boykottdrohungen der Familien wegen des deutschen Entschädigungsangebots gefährdet.

Die deutsche Regierung und die israelischen Familien haben sich am Freitag auf ein Entschädigungsangebot in Höhe von insgesamt 28 Millionen Euro geeinigt. Der Bund wird 22,5 Millionen Euro beisteuern, während 5 Millionen Euro vom Land Bayern und 500.000 Euro von München kommen werden.

Titelbild: Die Erinnerung an die Opfer des palästinensischen Anschlags auf deutschem Boden ist in Israel noch wach. Foto: Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land