zurück zu Aktuelles

Israels Verteidigungsminister schlägt Waffenlieferungen aus – ukrainischer Botschafter zeigt sich empört

JERUSALEM, 20.10.2022 (NH) – Ein weiteres Mal sind alle Augen auf Jerusalem gerichtet. Weltweit wird die Politik Israels gegenüber den beiden Parteien Russland und der Ukraine erörtert. Der Brennpunkt ist die direkte Anfrage Kiews nach israelischen Kriegstechnologien. Doch Israel hält an seinem politischen Spagat fest – sehr zur Unmut des ukrainischen Botschafters in Israel Jewgen Kornitschuk, der nicht nur Benny Gantz sondern auch Avigdor Libermann verbal scharf attackierte.

Weiterhin keine Waffenlieferungen in die Ukraine

Kurz zuvor hatte Israels Verteidigungsminister Benny Gantz in einer offiziellen Pressemitteilung veröffentlicht, Israel habe aus verschiedenen operativen Gründen nicht die Absicht, die Ukraine zu bewaffnen. Die russischen Angriffe auf zivile Ziele mit Drohnen aus Teheran änderten nichts an Israels defensiver Politik gegenüber der gewünschten Waffenlieferung.

„Unser Standpunkt gegenüber der Ukraine wird sich nicht ändern – wir werden keine Waffensysteme zur Verfügung stellen“, erklärte Benny Gantz am gestrigen Mittwoch bei einem Treffen mit EU-Botschaftern in Israel.“ Wir haben angeboten, bei der Entwicklung eines lebensrettenden intelligenten Frühwarnsystems zu helfen“, so Gantz. Israel werde die Ukraine weiterhin durch humanitäre Hilfe und Verteidigungsausrüstung unterstützen.

Botschafter zeigt sich „zutiefst enttäuscht“

Jewgen Kornitschuk hatte die Hoffnung gehegt, dass Israel seine Meinung ändert, nachdem sich der Iran jetzt inoffiziell an der russischen Invasion beteiligt. Der Auffassung des Botschafters zufolge mache der Verkauf iranischer Drohnen an das russische Militär den Iran zu einem „gemeinsamen Feind“ der Ukraine und Israels. Kornitschuk beklagte, die Ukraine versuche bereits seit acht Monaten erfolglos, Israel von einem Waffendeal zu überzeugen.

Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew hatte Israel am Montag gewarnt, eine Waffenlieferung an die Ukraine würde die politischen Beziehungen zwischen Russland und Israel zerstören. Das Büro des israelischen Verteidigungsministers hatte nach der Warnung aus Moskau das geplante Gespräch mit dem ukrainischen Amtskollegen Oleksii Reznikov abgesagt.

Der ukrainische Botschafter in Israel Jewgen Kornitschuk zeigt sich enttäuscht. Er beschuldigte auch den israelischen Minister Avigdor Liberman, der“Neutralität“ im Ukraine-Russland-Krieg. Foto: Avshalom Sassoni/Flash90

Gantz sagt Telefonat ab

„Sie haben keine Erklärung für die Absage geliefert“, erklärte Jewgen Kornitschuk. „Ich glaube nicht, dass unser Verteidigungsminister in Zukunft mit Gantz in Kontakt stehen wird“.

Der ukrainische Botschafter erhofft sich nun bei den für heute geplanten Telefonaten zwischen Israels Premierminister Yair Lapid mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba einen Kurswechsel Jerusalems. Es wird erwartet, dass Kiew offiziell um israelische Luftverteidigungssysteme bitten wird. Zu den gewünschten Technologien gehören nicht nur der Iron Dome und der Iron Beam, sondern auch Barak8, Patriot, David’s Sling und die israelischen Arrow Anti-Ballistik-Raketen. Darüber hinaus soll Israel die ukrainischen Streitkräfte im Umgang mit den „Made in Israel“-Technologien trainieren.

Berichten aus Kiew zufolge soll das ukrainische Militär seit Mitte September mehr als 220 iranische Drohnen abgeschossen haben. Mehr als 70 Menschen seien allein in den vergangenen 10 Tagen durch Drohnen- und Raketenangriffe getötet worden. Sowohl Russland als auch der Iran dementieren die Vorwürfe vehement.

Titelbild: Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz bei einer Pressekonferenz in Jerusalem. Gantz hält an der defensiven Politik gegenüber Waffenlieferungen in die Ukraine fest. Foto: Olivier Fitoussi / Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land