zurück zu Aktuelles

Israelis sind bei der WM in Katar nicht willkommen

JERUSALEM, 28.11.2022 (LS) – Einige Israelis haben berichtet, bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar einer Atmosphäre der Feindseligkeit und des Hasses ausgesetzt gewesen zu sein. Fans weigerten sich, mit israelischen Journalisten zu sprechen, schwenkten palästinensische Flaggen im Hintergrund ihrer Videos und schrien sie an.

Offener Judenhass

Ein israelischer Reporter wurde von einem saudischen Fan angeschrien: „Du bist hier nicht willkommen. Dies ist Katar. Das ist unser Land. Hier gibt es nur Palästina, kein Israel“.

In einem anderen Video sieht man eine Gruppe Libanesen, die sich zunächst sehr freundlich mit einem israelischen Reporter unterhalten, bis er ihnen sagt, er komme aus Israel. Daraufhin gehen sie sofort auf Abstand und laufen weg. Einer von ihnen dreht sich noch einmal um und fragt den Israeli, was er dort mache und dass Israel nicht existiere.

Ein anderer Journalist erzählte einem Polizisten in Katar, er sei Israeli. Doch als dieser zurückfragte, ob das ein Scherz sei, sagte der Israeli, er sei Portugiese, um nicht in Schwierigkeiten zu kommen. Daraufhin erklärte ihm der Polizeibeamte, wäre er ein Israeli, würde er den Wagen sofort anhalten und sich weigern, ihn zu fahren.

Andere Israelis wurden aus Taxis geworfen, von arabischen Fans belästigt, aus Restaurants entfernt und einiges mehr. Der Journalist Raz Shechnick fasste die Atmosphäre mit folgenden Worten zusammen: „Wir wollten eigentlich nicht darüber berichten, denn wir sind hier nicht die Geschichte. Aber nach 10 Tagen in Doha können wir nicht verbergen, was wir durchmachen. Wir fühlen uns gehasst, von Feindseligkeit umgeben, nicht willkommen.“

Was hattet ihr erwartet?

Die Berichte über den erlebten Antisemitismus in Katar stießen beim israelischen Volk zwar zumeist auf Verständnis, doch waren diese Erfahrungen für die meisten keine große Überraschung. Natürlich sei es schlimm, Judenhass am eigenen Leib zu erleben, aber das war in Katar doch zu erwarten, so der allgemeine Tenor. Dieses Land finanziert islamische Terroristen und propagiert seit Jahrzehnten die Zerstörung Israels.

Weder Fußball noch Flaggen der Toleranz können den Judenhass der arabischen Völker beenden.

Titelbild: Katars Skyline ist beeindruckend – das Verhalten der Einheimischen gebenüber Israelis jedoch weniger. Foto: ekrem/Pixabay

Weitere News aus dem Heiligen Land