zurück zu Aktuelles

Netanjahu berichtigt Abbas: Jerusalem ist jüdisch

JERUSALEM 22.05.2023 (LS) – “Abbas hat vor einigen Tagen vor den Vereinten Nationen verkündet, das jüdische Volk habe keine Verbindung zum Tempelberg und Ostjerusalem gehöre zur Palästinensischen Autonomiebehörde”, so Netanjahu. “Nun, man sollte ihn darauf aufmerksam machen, dass wir eine besondere Kabinettssitzung zu Ehren Jerusalems am Fuße des Tempelbergs abhalten, auf dem König Salomo den ersten Tempel des jüdischen Volkes errichtete, und wiederum sollte man Abbas darauf aufmerksam machen, dass das Herz des historischen Staates Israel, die Stadt Davids, vor 3.000 Jahren hier war.”

Netanjahu machte diese Bemerkungen in einer Kabinettssitzung in den Tunneln der Klagemauer zu Ehren des Jerusalem-Tages, der am vergangenen Donnerstag anlässlich der Eroberung der Altstadt im Jahr 1967 gefeiert wurde.

Abbas’ Lügen vor der UN

Abbas behauptete auf der UN-Veranstaltung zum “Nakba-Tag”, der an die “Katastrophe” der Gründung Israels erinnert, dass Israel “unter Al-Aqsa gegraben hat… sie haben überall gegraben und konnten nichts finden. Das Eigentum an der Al-Buraq-Mauer [der Klagemauer] und Al-Haram al-Sharif [dem Tempelberg] gehört ausschließlich und allein dem islamischen Waqf”, fügte er hinzu.

“Die Israelis und Zionisten behaupten weiterhin, Israel habe die Wüste zum Blühen gebracht”, erklärte Abbas ebenfalls vor der UN. “Palästina war eine Wüste, und sie haben es zum Blühen gebracht, zu einem Paradies. Sie können nicht anders als lügen. Aber was können wir tun? Sie lügen und lügen, genau wie Goebbels. Sie lügen, lügen und lügen, bis die Menschen ihnen glauben.”

Die Hauptstadt des jüdischen Volkes

Netanjahu betonte das lange Bestehen von Jerusalem als jüdische Hauptstadt. 1.100 Jahre bevor London die Hauptstadt Englands war, 1.800 Jahre bevor Paris die Hauptstadt Frankreichs war und 2.800 Jahre bevor Washington DC die Hauptstadt der USA war, sei Jerusalem bereits die jüdische Hauptstadt gewesen.

“Seit 100 Generationen bringen Juden die besondere Sehnsucht unseres Volkes nach Jerusalem in drei Gebeten am Tag und unter jedem Hochzeitsbaldachin zum Ausdruck”, so der Ministerpräsident.

“Einige Premierminister waren bereit, dem internationalen Druck nachzugeben… Wir haben anders gehandelt… Ich bin stolz auf meinen großen Verdienst, neue Stadtteile in Jerusalem wie Har Homa, Givat Hamatos und Ma’aleh Hazeitim gebaut zu haben, in denen Zehntausende von Israelis leben. Wir haben dies unter massivem internationalem Druck getan und wir haben diesem Druck standgehalten”, erklärte Netanjahu.

Titelbild: Premierminister Benjamin Netanjahu leitet die wöchentliche Regierungskonferenz, die am 21. Mai 2023 in den Tunneln der Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt stattfand. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land