zurück zu Aktuelles

Massiver Raketenbeschuss auf Zentralisrael – schwere Kämpfe an der Nordgrenze

JERUSALEM, 27.05.2024 (NH) – Zum ersten Mal seit vier Monaten hat die Terrororganisation in Gaza einen massiven Raketenbeschuss auf Tel Aviv und Zentralisrael abgefeuert. In der gesamten Region waren Explosionen zu hören. Die Raketen sollen aus Zentral-Rafah abgefeuert worden sein. Israels Abwehrsystem “Iron Dome” fing mehrere der Raketen ab. Die Al-Qassam-Brigaden, der militärisch-terroristische Flügel der amtierenden Terroroganisation, übernahm die Verantwortung für die Raketensalven. “Wir haben als Reaktion auf die zionistischen Massaker an Zivilisten einen großen Angriff auf Tel Aviv abgefeuert.”

Beschuss auf Landeszentrum: Schlag für Zivilmoral

Der Raketenalarm ertönte gestern in dutzenden Städten im Zentrum des Landes. Zum Ziel des Bombardements wurden unter anderem Tel Aviv, Kfar Saba, Petah Tikva, Herzliya, Hod Hasharon, Ramat Hasharon und weitere umliegenden Gemeinden. Auch in Holon und Bat Yam waren laut Augenzeugenberichten laute Explosionen zu hören.

Die meisten Raketen wurden von Israels Iron Dome-System abgefangen. Die israelischen Rettungs- und Sicherheitskräfte begaben sich umgehend nach der Attacke zu den Einschlagsorten.  Ein Mann und zwei Frauen wurde durch Abfang-Granatsplitter verletzt. Eine Reihe von Israelis wurde wegen Panikattacken behandelt. Weiter wurden schwere Schäden an Häusern verschrieben. Doch auch wenn keine Todesopfer oder schwerwiegende Schäden gab, betrachtet die Hamas den Raketenbeschuss als eine wichtige “Errungenschaft im kognitiven Krieg” und als einen Schlag für die Moral der israelischen Bürger. Darüber hinaus symbolisiert der Abschuss von Langstreckenraketen den Israelis, dass die Hamas selbst nach acht Kampfmonaten ihre militärischen Fähigkeiten noch nicht verloren hat.

Hama will Raketen-Kapazitäten erschöpfen

Die Armee identifizierte den Abschuss von acht Langstreckenraketen, die vom Stadtrand von Rafah abgefeuert wurden. Die Abschussrampe der Geschosse war zwischen zwei Moscheen positioniert und wurde später von der israelischen Luftwaffe zerstört.

Sicherheitsquellen zufolge hat  die Hamas aufgrund des israelischen Militärmanövers in Rafah damit begonnen, Raketen von Abschussrampen abzufeuern, die sie bis dato in der Stadt versteckten. Die Quellen schätzen, dass die Hamas versuchen wird, ihre Abschusskapazitäten zu erschöpfen, bevor das israelische Militär sie erreicht. Armeesprecher berichten, die Raketen wären weniger als einen Kilometer von den israelischen Militärkräften gestartet worden.

“Der Norden zählt nichts”

Das massive Raketenhagel auf das Landeszentrum folgte auf einen weiteren Kampftag an der Nordgrenze. Schwere Raketensalven wurden auf die Kiryat-Shmona-Region sowie andere Gemeinden nahe der libanesischen Grenze abgefeuert. Die Hisbollah-Bombardements folgten auf eine Welle von gezielten Tötungen im Libanon. Mindestens sechs Terroristen wurden im Südlibanon getötet.

Moshe Davidovitch, Vorsitzender des Regionalrats von Mateh Asher, reagierte auf den Beschuss: “Zehn Raketen sind im Zentrum des Landes eingeschlagen und das Land ist in Aufruhr. Jeden Tag werden Dutzende von Raketen auf Gemeinden entlang der Konfliktlinie und in Galiläa abgefeuert, darunter Panzerabwehrraketen und Selbstmorddrohnen, und es herrscht Stille. Wieder einmal der Beweis, dass der Norden nichts zählt.”

Titelbild: Raketenbeschuss aus dem südlichen Gazastreifen in Richtung Israel. Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land