zurück zu Aktuelles

Hisbollah schießt israelische Drohne ab und trifft Armeebasis mit schwerer Rakete

JERUSALEM 02.06.2024 (LS) – Eine unbemannte israelische Militärdrohne ist am Samstag von der Hisbollah über dem Südlibanon abgeschossen worden, Stunden nachdem die Terrorgruppe Raketen mit schweren Sprengköpfen auf einen Armeestützpunkt in der Nähe der nördlichen Stadt Kiryat Shmona abgefeuert hatte.

Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) bestätigten, eine ihrer Drohnen sei bei einem Einsatz über dem Südlibanon von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden.

Der Armeestützpunkt wurde von einer Burkan-Rakete getroffen, die Hunderte von Kilogramm Sprengstoff und einen Gefechtskopf trägt, der in einem Radius von 1,5 bis 5 Kilometern wirken kann.

Zusätzlich feuerte die Hisbollah am Freitag 15 Raketen auf Obergaliläa ab. Drei Menschen wurden leicht verletzt. Das Luftabwehrsystem Iron Dome fing mehrere der Raketen ab.

Nächste Kriegsphase

Die Eskalation der Hisbollah erfolgt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Hamas einen “Zermürbungskrieg” im Gazastreifen angekündigt hat. Es scheint, die Hisbollah versucht, ihre Angriffe zu verstärken, während die Hamas gleichzeitig ihre Angriffe auf die israelischen Streitkräfte im Gaza-Streifen verstärkt.

Dies ist offenbar Teil einer umfassenden Kampagne, die Israel zeigen soll, dass die iranische “Achse des Widerstands” nach fast acht Monaten Krieg erfolgreich ist.

Die israelische Armee teilte mit, sie habe im Laufe des Tages zwei Hisbollah-Terroristen identifiziert, die in der Gegend von Majdal Selm operierten.

Nach Angaben der IDF hat ein israelisches Militärflugzeug anschließend beide Terroristen getötet.

Muss Israel seine Strategie ändern?

Mit diesen stärkeren Angriffen auf Israel, nimmt der Druck zu, etwas gegen die Hisbollah im Libanon zu unternehmen. Etwa 60.000 vertriebene Israelis warten auf ihre Rückkehr in ihre Häuser im Norden des Landes, aber unter den aktuellen Umständen ist dies unmöglich.

Bisher hat Israel versucht, die Lage nicht eskalieren zu lassen und lediglich Luftangriffe gegen bestimmte Ziele durchgeführt. Es scheint, man möchte sich zuerst um die Hamas in Gaza kümmern, bevor man Bodentruppen in den Libanon schickt. Doch wenn die Hisbollah mit schwerem Raketenbeschuss auf Israel fortfährt, könnte diese Strategie nicht mehr möglich sein.

Titelbild: Rauch steigt neben einem Spielplatz in Kiryat Shmona auf. Foto: Ayal Margolin/Flash90

Weitere News aus dem Heiligen Land