zurück zu Aktuelles

Erfolgreiches Pilotprojekt: Mit Computerspielen lernen israelische Schüler leichter

PETAH TIKVA, 05.07.2024 (VCM) – Ein neues israelisches Start-Up namens Arcademy hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lernversionen bekannter Computerspiele in israelischen Schulen zu etablieren. „Unsere Vision ist es, die Brücke zwischen beliebten Videospielen und den Schulen zu schlagen, denn im Moment, wo die Schulen am meisten versagen, müssen die Schüler gefesselt werden“ erklärte Axel Gold, der Geschäftsführer von Arcademy.
Eine Plattform für Jedermann
Das Unternehmen bietet Lehrern eine benutzerfreundliche Oberfläche, um „Minecraft Education“ in ihren Klassenzimmern effizient zu betreiben. „Minecraft Education“ ist eine Lernversion des Spiels „Minecraft“, welches für den Einsatz im Klassenzimmer entwickelt wurde und seit 2016 auf dem Markt ist.
Gold und seine Mitgründer stellten fest, dass nur wenige Pädagogen „Minecraft Education“ nutzten, da es ohne Vorkenntnisse des Spiels schwer zu bedienen und zu verstehen war. So entstand die Vision einer Plattform für Lehrer aller Technologie-Erfahrungsstufen.
„Wir sind das Tool, dass „Minceraft Eduation“ in eine benutzerfreundliche Plattform integriert, damit der Lehrer den für seine Lektion relevanten Inhalt leicht finden kann und mit einem Klick alle Schüler mit dem Spiel verbindet. Wir beseitigen die Notwendigkeit, dass der Lehrer versteht, wie man Minecraft spielt“, erklärte Gold.

Testphase mit hervorragender Resonanz
Neun Schulen in Petah Tikva nahm an dem zweimonatigen Programm teil, bei dem Lehrer und Schüler die Plattform zwei bis vier Stunden pro Woche nutzten. Alle Teilnehmer berichteten von äußerst positiven Rückmeldungen. Der Bürgermeister von Petah Tikva, Rami Greenberg, teilte in einer Pressemitteilung seine Begeisterung für die Plattform: „Das Bildungssystem in Petah Tikva umfasst Bildungsinnovationen, interessante Initiativen und originelle Projekte. Wir glauben, dass die Zusammenarbeit mit Arcademy allen beteiligten Partnern zugutekommen wird.“
Die Plattform umfasst auch die Überwachung der Live-Performance, so dass Lehrer den Fortschritt der Schüler verfolgen können. Außerdem bittet es Tools für die Unterrichtsplanung.
Lehrer konnten beobachten, wie „Minecraft Education“ Schülern half, ihre Kreativität zu steigern und ihre Fähigkeiten zur Problemlösung und zum Multitasking verbessern. In einigen Fächern, besonders Mathematik, wurden große Lernerfolge der Schüler festgestellt. „Es ist nicht so, als würde man aus einem Lehrbuch oder von einem Lehrer lernen. Man lernt, indem man es tut“, sagte Karina Barat, eine Grundschullehrerin.

Videospiele für Bildungszwecke haben Zukunft
Die Idee für Arcademy hatte Gold, nachdem er in einem Projekt Schüler die Yad Vashem-Holocaustgedenkstätte in „Minecraft“ nachbauen ließ. „Es öffnete mir die Augen für die Kraft, Minecraft für Bildungszwecke einzusetzen“, sagte er.
Arcademy wurde im September 2023 ins Leben gerufen. Gold hofft, im nächsten Jahr seine Plattform auf Schulen in ganz Israel und den USA auszudehnen. Weitere Anwendungen für Videospiele zu Bildungszwecken könnten folgen.

Bild: Begeistert nahmen Kinder und Jugendliche an einer Videospiel-Messe in Tel Aviv teil. Nun nutzen israelische Schulen die Spiele, um Bildung zu vermitteln. Foto: Gili Yaari / Flash 90

Weitere News aus dem Heiligen Land