zurück zu Aktuelles

Israel räumt Siedlung: Jugendliche leisten Widerstand

NETIV HA‘AVOT / JERUSALEM, 13.06.2018 (FJ) – Israelische Sicherheitskräfte haben eine illegale Siedlung im sogenannten Westjordanland geräumt. 2.300 Polizisten wurden aufgeboten, um 15 Häuser in der Siedlung Netiv Ha‘Avot (nahe Bethlehem) zu räumen, teile ein Polizeisprecher mit.
Der Oberste Gerichtshof Israels hatte im Februar entschieden, dass die 15 Häuser  auf palästinensischem Land errichtet worden seien und bis spätestens 15. Juni geräumt sein müssen.

2.000 Menschen demonstrierten gegen Räumung
Die Häuser, die abgerissen werden sollten, waren mit Plakaten, Flaggen und Schriftzügen verhüllt, die die „Absurdität“ des Urteils des „linken“ Obersten Gerichtshofs verurteilten. Bereits am Montagabend hatten rund 2.000 Menschen in der Siedlung gegen die Räumung demonstriert.
Nach Medienberichten kam es bei der Evakuierung zu Konfrontationen zwischen israelischen Jugendlichen und Polizisten. Drei Personen wurden festgenommen, da sie Steine und Flaschen auf Polizisten warfen. „Insgesamt 500 Personen, die meisten Jugendliche, wurden aus den Häusern in Busse gebracht, die sie von ihr fortgebracht haben“, hieß es in einer Polizeierklärung.

Gebete und Tanz als Protest gegen Evakuierung
Die Bewohner des Außenpostens hatten die Israelis aufgefordert, sich ihnen in ihrem Protest gegen den Abriss anzuschließen. Allerdings wollten sie keine Gewalt gegen die Sicherheitskräfte, sondern nur „passiven Widerstand“. Nach dem Morgengebet sagen und tanzten Männer vor den Häusern. „Wir wollen einen friedlichen Protest, denn wir sind gesetzestreue Menschen, wir wollen keine Gewalt“, erklärte Aviad Amitai, ein Bewohner der Siedlung. Das Verhalten überraschte die Sicherheitskräfte. Oftmals eskalieren die Räumungen von Siedlungen in Gewalt und Massenproteste.

In einem Haus kam es zu Konfrontationen
Bis zum Abend wurden 14 der 15 Häuser friedlich geräumt. Im letzten Haus verbarrikadierten sich 200 Jugendliche. Um das Eindringen der Polizisten zu verhindern, benutzten sie Drahtzäune, Bretter aus Holz und Felsbrocken. Einige Jugendliche wurden aus dem Haus getragen. Es kam zu Konfrontationen. Insgesamt wurden acht Polizisten verletzt. Ein Polizeisprecher sagte, die Sicherheitskräfte wurden mit Steinen, Flaschen, Farbkugeln und anderen Gegenständen beworfen.

Foto: Gershon Elinson/Flash90