zurück zu Aktuelles

Armee verhaftet tatverdächtige Mörder während der Beerdigung ihres Opfers

JERUSALEM, 1.3.2023 (TPS/TM) – Die israelischen Sicherheitskräfte haben heute die Festnahme von zwei palästinensischen Terroristen bekanntgegeben. Sie werden verdächtigt, den amerikanisch-israelischen Staatsbürger Elan Ganeles (26) getötet zu haben. Die Bekanntgabe erfolgte, als sich Tausende von Israelis in der Stadt Ra’anana zu seiner Beerdigung versammelten.

Nahe Jericho erschossen

Der 27-jährige Ganeles aus West Hartford, Connecticut, wurde getötet, als Palästinenser in einem Auto das Feuer auf sein Fahrzeug an der Beit HaArava-Kreuzung an der Route 90 nahe Jericho eröffneten. Er wurde kurz nach seiner Einlieferung in ein Krankenhaus in Jerusalem für tot erklärt.

In der Mitteilung der Armee heißt es, dass die Verdächtigen, die nicht namentlich genannt wurden, im „Flüchtlingslager“ Aqbat Jabr festgenommen wurden. Das von den Vereinten Nationen verwaltete Lager befindet sich in der Nähe von Jericho. Einer der Terroristen wurde bei einem erfolglosen Fluchtversuch verletzt.

Palästinensischen Berichten zufolge wurden insgesamt vier Personen verhaftet. Die Verdächtigen wurden dem israelischen Inlandsgeheimdienst (Shin Bet) zum Verhör übergeben.

„Ich gratuliere den israelischen Verteidigungskräften und dem Shin Bet dafür, dass sie die Terroristen in kurzer Zeit ausfindig gemacht und eine präzise Operation durchgeführt haben“, lobte Premierminister Benjamin Netanjahu.

Er wollte einwandern“

Elan Ganeles hinterlässt seine Eltern und zwei Brüder. Seine Angehörigen haben beschlossen, ihn in Israel zu beerdigen, dem Land, das er liebte. Rund 1000 Menschen kamen, um ihm die letzte Ehre zu erweisen – die meisten waren Israelis, die ihn nicht gekannt hatten. Im Nachruf auf ihren Sohn sagte Ganeles‘ Mutter Caroline: „Er war der klügste Junge der Welt… er war unendlich wissbegierig. Unser Verlust ist ein Verlust für die Welt“. Sein Vater Andrew sagte: „Als er in Israel war, verliebte er sich in das Land und die Menschen. Hier wollte er sein. Er wollte einwandern.“

Ganeles wuchs in West Hartford auf, wo seine Familie der Synagoge „Young Israel of West Hartford“ angehörte. Er besuchte modern-orthodoxe jüdische Schulen. Er hatte sich freiwillig zum Militärdienst in Israel gemeldet und in der Armee als Programmierer gedient. Dann kehrte er in die USA zurück, um einen Universitätsabschluss zu machen. An der Columbia Universität studierte er Nachhaltigkeits- und Neurowissenschaften. Seine letzte Reise führte ihn nach Israel, wo er die Hochzeit eines Freundes besuchen wollte.

Seine Familie wird jetzt nach Hartford zurückkehren, um dort eine einwöchige Trauerzeit zu verbringen, die so genannte Shiva.

Foto: Elan Ganeles wurde nur 26 Jahre alt. Er wurde von palästinensischen Terroristen umgebracht. Foto: Israeli Consulate in New York / TPS

Weitere News aus dem Heiligen Land